Newsletter
 
 
 
 
ERFOLG FÜR DEUTSCHE FILME IN VENEDIG
Das DU HAST ES VERSPROCHEN Team in Venedig mit Mariette Rissenbeek (Foto: Birgit Heidsiek)
Red Carpet-Auftritt am Lido (Foto: Asac-La Biennale di Venezia)

Die Internationalen Filmfestspiele von Venedig gingen mit einer Auszeichnung für Ulrich Seidls PARADIES:GLAUBE (AT/DE/FR) zu Ende. Der Film, der auf deutscher Seite von Tatfilm, Christine Ruppert produziert wurde, gewann den Spezialpreis der Jury.

Auch während des Festivals lief es gut für die deutschen Beiträge: Die Produzenten Gérard Meixner und Roman Paul (Razor Film) freuten sich über die Standing Ovations nach der Vorführung von WAJDJA der saudi-arabischen Regisseurin Haifaa al Mansour (DE/SA). Razor Film hat den ersten in Saudi-Arabien gedrehten Spielfilm mit einem deutschen Team produziert und konnte sich beim festlichen Abendessen zu Ehren des Films über viele positive Rückmeldungen freuen. Nicht nur Staatsminister Bernd Neumann schätzt den Film, auch die internationalen Verleiher waren begeistert und bescherten dem Weltvertrieb The Match Factory ein in jeder Hinsicht sehr erfolgreiches Festival.

German Films organisierte für DU HAST ES VERSPROCHEN von Alex Schmidt (Wüste Film Ost, Wüste Film and Magnolia Filmproduktion) und weitere Beiträge mit deutscher Beteiligung wie SCHIMMEL von Ali Aydin (TR/DE, Beleza Film) einen Cocktail für die internationale Presse, der sehr gut besucht war. Die Journalisten waren besonders gespannt auf den Psychothriller von Alex Schmidt, da dies der erste Spielfilm der jungen Regisseurin aus Deutschland ist. Bei der Vorführung um Mitternacht kam der Film sehr gut an, das Publikum applaudierte mehr als zehn Minuten für die Regisseurin und die Darstellerinnen Mina Tander und Laura de Boer.

Alle deutschen Filme in Venedig...

 
 
DEUTSCHE WELTPREMIEREN IN TORONTO
Das WIR WOLLTEN AUFS MEER Team (Foto: Agentur WENN)
Mariette Rissenbeek, Tom Tykwer, Petra Müller
Margarethe von Trotta, Bettina Brokemper, Oliver Mahrdt
Saskia Rosendahl
Heinz Emigholz, Alexander Dumreicher-Ivanceanu

Toronto war für die deutschen Filmemacher in diesem Jahr ein gutes Pflaster. Gleich zu Beginn des Toronto International Film Festivals (TIFF), am 8 .September, feierten Regisseur Toke Constantin Hebbeln, Hauptdarsteller Alexander Fehling und die Produzenten Alexander und Manuel Bickenbach die internationale Premiere ihres Filmes WIR WOLLTEN AUFS MEER (UFA Cinema, Frisbeefilms). Für Alexander Fehling war es bereits das zweite Mal, dass er in der kanadischen Metropole zu Gast sein durfte und er freute sich über zahlreiche Interviewanfragen der Festivaljournalisten.

Am selben Abend wurde die aufwendige Beststeller-Verfilmung mit Starbesetzung CLOUD ATLAS von Tom Tykwer und Lana und Andy Wachowski (Cloud Atlas Production GmbH) mit viel Beifall bedacht. Tom Tykwer nutzte die Gelegenheit am 9. September beim deutschen Empfang vorbeizuschauen. Eine weitere Weltpremiere in Toronto war Margarethe von Trottas Frauenportrait HANNAH AHRENDT (DE/LU/FR/IL), Heimatfilm). Die Regisseurin und ihre Hauptdarstellerin Barbara Sukowa sowie Produzentin Bettina Brokemper konnten sich ebenfalls über Applaus und Standing Ovations freuen.

Teilweise ausverkaufte Vorführungen von Cate Shortlands LORE (DE/AU/GB, Rohfilm), PERRET IN FRANKREICH UND ALGERIEN von Heinz Emigholz (Filmgalerie 451), CAMP 14 von Marc Wiese (Engstfeld Filmproduktion), MORE THAN HONEY von Marcus Imhoof (CH/DE/AT, zero one film) und DIE FEINEN UNTERSCHIEDE von Sylvie Michel (Pallas Film, Twenty Twenty Vision Filmproduktion) zeigten, dass das Publikum in Toronto dem deutschen Film durchaus positiv gegenübersteht. Nach den Screenings bestand die Gelegenheit bei Q&As mit den Filmemachern über ihre Werke zu sprechen. Eine weitere Gelegenheit ihre Filme CAMP 14 und HANNAH ARENDT vorzustellen, bot das Goethe-Institut Toronto den Regisseuren Marc Wiese und Margarethe von Trotta, sowie der  Drehbuchautorin von HANNAH ARENDT Pamela Katz bei ihren „Goethe Director’s Talks“ am 12. und 13. September.   

Mehr zum deutschen Empfang...

 
 
BARBARA UND VIER WEITERE DEUTSCHE KOPRODUKTIONEN IN AUSWAHL FÜR AUSLANDS-OSCAR®
BARBARA

Der Spielfilm BARBARA von Christian Petzold (SCHRAMM FILM Koerner & Weber) wurde von einer von German Films bestellten, unabhängigen Fachjury ausgewählt,  für Deutschland ins Rennen um den 85. Oscar® für den besten nicht englischsprachigen abendfüllenden Kinofilm zu gehen. BARBARA konnte sich dabei gegen acht eingereichte Konkurrenzfilme durchsetzen. Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Der Film BARBARA überzeugt durch seine große formale Klarheit und eine starke Frauenfigur, die im Widerspruch  zwischen individueller Freiheit und sozialer Verantwortung ihre persönliche Entscheidung trifft.“

Einige andere Länder haben ebenfalls schon die Filme bekannt gegeben, die für sie ins Oscar®-Rennen gehen sollen. Darunter sind bisher vier deutsche Koproduktionen: Für Österreich geht Michael Hanekes LIEBE (FR/DE/AT, X Filme Creative Pool) an den Start, LORE von Cate Shortland (DE/AU/GB, Rohfilm) wurde in Australien und DJECA - CHILDREN OF SARAJEVO von Aida Begić (BA/DE/FR/TR, Rohfilm) in Bosnien und Herzegowina ausgewählt. Ungarn entschied sich für Bence Fliegaufs JUST THE WIND (HU/DE/FR, The Post Republic).

Bis Mitte Oktober werden alle Titel in dieser Kategorie von der AMPAS veröffentlicht.

So geht es weiter auf dem Weg zu den Oscars®...

 
 
DEUTSCHE FILME IN MONTREAL SEHR ERFOLGREICH
Katja Riemann mit der deutschen Generalkonsulin Barbara de Tschaschell

Beim Montréal World Film Festival konnten deutsche Filme gleich mehrere Preise gewinnen: Die Festivaljury verlieh den Grand Prix an INVASION von Dito Tsintsadze (DE/AT, Pallas Film, Twenty Twenty Vision Filmproduktion). Brigitte Hobmeier wurde als Beste Schauspielerin für ihre Rolle in ENDE DER SCHONZEIT von Franziska Schlotterer (DE/IL, Eikon Südwest) ausgezeichnet. ENDE DER SCHONZEIT erhielt außerdem den Preis der Ökumenischen Jury. ZDJECIE / THE PHOTOGRAPH von Maciej Adamek (PL/DE/HU, Busse & Halberschmidt Filmproduktion) gewann den Silver Zenith im Wettbewerb für Erstlingsfilme.

Ein Cocktail zu Ehren der deutschen Filme im Wettbewerb organisiert vom deutschen Konsulat Montréal, dem Goethe-Institut Montréal, der bayerischen Vertretung in Quebec und German Films war mit rund 80 Gästen sehr gut besucht. Neben vielen kanadischen und deutschen Filmschaffenden waren u.a. auch Volker Schlöndorff, Sebastian Koch und Katja Riemann zu Gast und nutzen die Möglichkeit des deutsch-kanadischen Austauschs.

Alle deutschen Filme in Montréal…

 
 
DEUTSCHE FILME UNTERWEGS IN ARGENTINIEN UND FRANKREICH
Volles Haus in Buenos Aires
Vinzenz Kiefer

Vom 13. bis 19. September fand in Buenos Aires zum zwölften Mal das Festival des deutschen Films (Festival de Cine Alemán) statt. German Films präsentierte dort in Zusammenarbeit mit  verschiedenen Partnern eine Auswahl aktueller deutscher Filme, sowie das German Films Kurzfilmprogramm NEXT GENERATION SHORT TIGER 2012. Das argentinische Kinopublikum zeigte sich sehr interessiert am deutschen Kino und machte das Festival zu einem vollen Erfolg: 15 von 28 Vorstellungen waren komplett ausverkauft. Es wurden in den ersten zwei Tagen schon über 2.000 Kinokarten verkauft, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Unter anderem GLÜCK, DREIVIERTELMOND, WUNDERKINDER, RUBBELDIEKATZ und GNADE kamen sehr gut bei den Zuschauern an. 

Festivalhighlights: Vinzenz Kiefer und Jeanine Meerapfel in Buenos Aires…

Und im nächsten Monat geht es gleich in Frankreich weiter: Vom 10.-16. Oktober findet in Paris im Kino L’Arlequin das 17. Festival des deutschen Films (Festival du cinéma allemand) statt. Als Eröffnungsfilm wird OH BOY! (Schiwago Film) gezeigt. Der Regisseur Jan Ole Gerster und Hauptdarsteller Tom Schilling werden bei der Vorführung zugegen sein. Auch finden in Zusammenarbeit mit den französischen Verleihfirmen Vorpremieren der Filme GNADE von Matthias Glasner (Knudsen & Streuber Medienmanufaktur, Schwarzweiss Filmproduktion, ophir film), WAS BLEIBT von Hans-Christian Schmid (23/5 Filmproduktion) und KRIEGERIN von David Wnendt (Mafilm Martens Film- und Fernsehproduktion) statt. GNADE und WAS BLEIBT kommen im Verleih von Jour2Fête im Herbst 2012 in die französischen Kinos, KRIEGERIN  im Verleih von U.F.O. Distribution Anfang 2013.

Weitere Filme und Veranstaltungen in Paris…

 
 
SPOTLIGHT: REYKJAVIK
Ulrike Ottinger
UNTER SCHNEE

Die nördlichst gelegene Hauptstadt der Welt lädt vom 27. September bis 7. Oktober zum Reykjavik International Film Festival ein. Seit acht Jahren gibt es das Festival knapp südlich des nördlichen Polarkreises und obwohl die isländische Hauptstadt mit rund 119.000 Einwohnern nicht allzu groß ist, hat es sich mit Festivaldirektorin Hrönn Marinósdóttir schon einen guten Ruf mit seinem Programmfokus auf progressive Independent Filme aus aller Welt, Nachwuchsfilmemacher und Dokumentationen zu Umwelt- und Menschenrechtsthemen geschaffen. 

In diesem Jahr wird es beim Festival einen deutschen Fokus geben, bei dem BARBARA von Christian Petzold (SCHRAMM FILM Koerner & Weber), AM HIMMEL DER TAG von Pola Beck (ALIN Filmproduktion, Osiris Media, HFF Potsdam-Babelsberg), KRIEGERIN von David Wnendt (Mafilm Martens Film- und Fernsehproduktion), VERGISS MEIN NICHT von David Sieveking (Lichtblick Media), WAS BLEIBT von Hans-Christian Schmid (23/5 Filmproduktion) und DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE von André Erkau (Riva Filmproduktion) gezeigt werden. Auch läuft UNTER SCHNEE der deutschen Filmemacherin und Fotografin Ulrike Ottinger (Ulrike Ottinger Filmproduktion, ma.ja.de filmproduktion). Begleitend dazu wird es im Nordic House eine Ausstellung ihrer Fotografien geben. Das musikalische Rahmenprogramm aus Deutschland gestaltet Damo Suzuki, der ehemalige Sänger der deutschen Musikband CAN, der den Stummfilm METROPOLIS von Fritz Lang aus dem Jahr 1927 mit seiner Band Network in einem Live-Auftritt begleitet. Darüber hinaus wird die Dokumentation OVER THE AIR von Peter Braatz gezeigt, der die Band auf ihrer USA-Tournee 1998 filmisch begleitet hat.

German Films eröffnet den GERMAN FOCUS am 3. Oktober im Rahmen eines kleinen Empfangs in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft.

Weitere Filme in Reykjavik…