Newsletter
 
 
 
 
APPLAUS FÜR DEUTSCHE BEITRÄGE IN VENEDIG & TORONTO

Ein sehr positives Ende fanden die Filmfestspiele in Venedig für DIE FRAU DES POLIZISTEN: Der Film von Philip Gröning (Philip Gröning Filmproduktion, Bavaria Pictures, 3L Filmproduktion), der bei der 70. Ausgabe im Wettbewerb Venezia 70 lief, wurde mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Der neunköpfigen internationalen Jury gehörte auch Schauspielerin Martina Gedeck an. Aber nicht nur DIE FRAU DES POLIZISTEN, auch die anderen deutschen Filme im Festival, durften sich über bestätigendes Publikumsfeedback freuen.

Edgar Reitz’ DIE ANDERE HEIMAT CHRONIK EINER SEHNSUCHT (DE/FR, ERF Edgar Reitz Filmproduktion) wurde bei seiner Weltpremiere Out of Competition von den Zuschauern mit 20-minütigen Standing Ovations gefeiert. Bei der Vorführung von WOLFSKINDER (Zum Goldenen Lamm Filmproduktion), bei der wie auch bei DIE FRAU DES POLIZISTEN Kulturstaatsminister Bernd Neumann zugegen war, gab es lang anhaltenden Applaus für den Debutfilm von Rick Ostermann. Zur Weltpremiere des Dokumentarfilms JULIA (DE/LT, Gamma Bak Filmproduktion, J. Jackie Baier Filmproduktion) in den unabhängigen Venice Days war neben der Regisseurin J. Jackie Baier und Produzentin Gamma Bak auch die Protagonistin des Films nach Venedig gereist. Die Zuschauer zeigten sich im Q&A nach der Vorführung sehr beeindruckt und berührt vom Film und Julias Geschichte und diskutierten lange mit dem Filmteam. Auch in der internationalen Presse gab es bemerkenswerte Resonanz auf JULIA. Unter anderem lobte die Huffington Post  Jackie J. Baiers Film als „must-watch“. DIE FRAU DES POLIZISTEN, DIE ANDERE HEIMAT – CHRONIK EINER SEHNSUCHT sowie WOLFSKINDER wurden in wichtigen Trades-Magazinen besprochen.

German Films richtete nach der Weltpremiere von DIE ANDERE HEIMAT- CHRONIK EINER SEHNSUCHT ein Abendessen zu Ehren der deutschen Filme im Festival aus. Neben Kulturstaatsminister Neumann und den Teams der deutschen Filme waren u.a.  die Geschäftsführerin der MFG Baden-Württemberg Gabriele Röthemeyer, die Festivalleiter Jay Jeong (Busan) und Karel Och (Karlovy Vary), Christine Dollhofer vom Festival in San Sebastian und die internationalen Verleiher Roger Wingate (Artificial Eye), Poul-Erik Lindeborg (Angel Films) und Régine Vial (Les Films du Losange) mit dabei. Insgesamt konnte German Films knapp 80 Gäste aus der deutschen und internationalen Filmwelt begrüßen. Beim Empfang nach der Weltpremiere von DIE FRAU DES POLIZISTEN waren viele internationale Verleiher und Festivalvertreter vertreten.

In Venedig konnten auch zwei deutsche Koproduktionen Auszeichnungen erreichen. WHITE SHADOW von Noaz Deshe (IT/DE/TZ, Chromosom Filmproduktion, French Exit), der in der unabhängigen Sektion Settimana Internazionale della Critica im Wettbewerb dabei war, gewann den Lion of the Future „Luigi de Laurentiis“ Venice Award. Der Preis, der sektionsübergreifend für den Besten Debutfilm vergeben wird, ist mit 100.000 US-Dollar dotiert. BETHLEHEM von Yuval Adler (IL/BE/DE, Gringo Films), programmiert in der unabhängigen Sektion Venice Days, wurde als Bester Film mit dem FEDEORA Award, dem Preis der Federation of Film Critics in Europa und dem Mittelmeerraum, ausgezeichnet.

Fotos aus Venedig auf Facebook…

Alle deutschen Filme in Venedig…

Auch in Toronto zeigte sich das Festivalpublikum zugänglich für deutsche Filme. Bei Caroline Links EXIT MARRAKECH (Desert Flower Filmproduktion, Erftal Film, B.A. Produktion, MTM West, STUDIOCANAL) waren beide Vorführungen ausverkauft. Edgar Reitz hatte nach den Screenings von DIE ANDERE HEIMAT – CHRONIK EINER SEHNSUCHT  die Gelegenheit zu intensiven Diskussionen mit den Zuschauern, die sich sehr interessiert mit dem Film auseinander setzten. Erste Deal Memos wurden noch vor Ort unterschrieben, weitere Verkaufsgespräche zu den Filmen sind im Gange. Die erste Vorführung von DIE FRAU DES POLIZISTEN in Anwesenheit des Hauptdarstellers David Zimmerschied war vollbesetzt und auch einige internationale Einkäufer waren unter den Zuschauern. Die Screenings von DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Ramon Zürcher (DFFB) in der Sektion Wavelengths waren ebenfalls sehr gut besucht. Der Film wurde in der internationalen Presse ausgesprochen positiv besprochen, in einer Indiewire-Kritikerumfrage wurde der Film als bester Debütfilm des Festivals eingestuft.

Die Heimatfilm-Produktion QISSA von Anup Singh (DE/IN/NL/FR) gewann in Toronto den NETPAC Award. Die Jury des „Network for the Promotion of Asian Cinema“ ehrte den Film als Beste erste oder zweite Regiearbeit aus Asien.

Der German Films Stand im Industry Bereich wurde umfassend von den anwesenden Weltvertrieben für Meetings genutzt und war intensiv besucht. Auch organisierte German Films einen Umtrunk und ein Abendessen zu Ehren der deutschen Filme im Festival, die viele Networking-Möglichkeiten für die deutschen Filmemacher boten.

Nach der internationalen Premiere von EXIT MARRAKECH richtete German Films zusammen mit dem Goethe-Institut Toronto einen Umtrunk aus, der mit rund 40 Gästen gut besucht war. Beth Barret vom Seattle Film Festival sowie Jacqueline Lyanga und Lane Kneedler vom AFI Fest in Los Angeles waren genauso zu gegen wie die Regisseure Tom Tykwer und Judy Kibinge. Judy Kibinges Film SOMETHING NECESSARY (KE/DE, One Fine Day Films) lief - von Tom Tykwer mitproduziert - in der Sektion Contemporary World Cinema. Von deutscher Seite waren neben Regisseurin Caroline Link u.a. die Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW Petra Müller und die Geschäftsführerin des Filmfests München Diana Iljine mit dabei.

Das Dinner vor der Nordamerikapremiere von DIE ANDERE HEIMAT – CHRONIK EINER SEHNSUCHT war sehr effektiv, um in angenehmem Rahmen netzwerken zu können. Neben Edgar Reitz waren von deutscher Seite auch Silvan und Ramon Zürcher, Regisseur und Produzent von DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN, zugegen. Sie trafen u.a. auf Vertreter des belgischen Verleihs Lumiere und Marit Kapla vom Göteborg International Film Festival. Cameron Bailey, der Artistic Director des Festivals, und der Aufsichtsratsvorsitzende von German Films Martin Moszkowicz schauten vorbei, um Edgar Reitz in Toronto zu begrüßen

Fotos aus Toronto auf Facebook…

Alle deutschen Filme in Toronto…

 
 
PREISREGEN FÜR DEUTSCHE FILME IN MONTREAL

Danièle Cauchard, General Director des Montreal World Film Festival, war im Juni in München bei German Films zu Gast, um neue deutsche Produktionen zu sichten. Erfreulicherweise kam es für die 37. Ausgabe des Festivals zu einer Vielzahl von Einladungen für deutsche Filme. Allein in den beiden Wettbewerben waren vier deutsche Produktionen vertreten. Auch die Preisvergabe fiel sehr erfolgreich aus: WESTEN von Christian Schwochow (zero one film, TERZ Film, öFilm) wurde von der FIPRESCI Jury, bestehend aus Mitgliedern der internationalen Filmkritiker- und Filmjournalistenvereinigung, als Bester Film im Wettbewerb ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Jördis Triebel wurde für ihre Leistung von der Hauptjury mit dem Preis als Beste Darstellerin bedacht. Weiterhin erhielt Frauke Finsterwalder den Bronzenen Zenith für ihr Filmdebüt FINSTERWORLD (Walker+Worm Film). WAGNERWAHN von Ralf Pleger (gebrueder beetz filmproduktion) gewann den Publikumspreis für den Besten Dokumentarfilm. Der Leiter der Berlinale-Sektion Panorama Wieland Speck war Mitglied der Jury des Debütfilmwettbewerbs.

Über 20 deutsche Filmschaffende -  u.a. Christian Schwochow, Jördis Triebel und Produzentin Katrin Schlösser für WESTEN, Frauke Finsterwalder, Co-Autor Christian Kracht und Produzent Tobias Walker für FINSTERWORLD und Regisseur John Kolya Reichart für ANTONS FEST  (Filmakademie Baden-Württemberg) - stellten ihre Filme in Montreal persönlich vor. Das Publikum zeigte sich in den Q&As nach den Vorführungen sehr interessiert daran, was die Regisseure zu berichten hatten und stellte viele Fragen. Eine besonders intensive Diskussion gab es nach der Vorführung von STAUDAMM von Thomas Sieben (milk film), der von einem Amoklauf in einer Schule handelt, da im Publikum auch Überlebende des Amoklaufs an der Polytechnischen Hochschule in Montreal 1989 zugegen waren.

Zu Ehren der deutschen Filme im Festival - insgesamt waren 37 deutsche Filme und Koproduktionen vertreten - beteiligte sich German Films am ersten Festivalfreitag an einem Empfang, der zusammen mit dem Goethe-Institut Montreal, dem deutschen Generalkonsulat und der Bayerischen Vertretung in Quebec veranstaltet wurde. Hier konnten zahlreiche deutsche und internationale Gäste begrüßt werden, darunter internationale Festivaldelegierte, Journalisten und Filmverleiher sowie Quebecer Kulturschaffende.

Fotos aus Montreal auf Facebook…

Alle deutschen Filme in Montreal…

 
 
DEUTSCHE TV-MINISERIE INTERNATIONAL ERFOLGREICH

UNSERE MÜTTER, UNSERE VÄTER von Philipp Kadelbach (UFA FICTION, Beta Film) konnte auf dem Festival de la Fiction TV in La Rochelle, einem der wichtigsten Festivals des europäischen Fernsehens, den Hauptreis in der Kategorie Internationales Programm gewinnen. Des Weiteren gewann die TV-Miniserie bei den Seoul International Drama Awards in der Kategorie Best Mini-Series und Regisseur Philipp Kadelbach wurde dort als Bester Regisseur ausgezeichnet.

UNSERE MÜTTER UNSERE VÄTER wird unter dem Titel GENERATION WAR im deutschen Originalton mit englischen Untertiteln auf BBC ausgestrahlt werden. Das Drama wurde bisher in mehr als 60 Länder verkauft. In den USA wird es im Oktober 2013 auf dem 36. Mill Valley Festival seine Kinopremiere feiern. Der Dreiteiler konnte bei seinen TV-Ausstrahlungen in Schweden und Polen jeweils Rekordquoten erreichen.

 
 
GERMAN FILMS: VERSTÄRKTE PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Ein Ziel der strategischen Neuausrichtung von German Films, die 2011 initiiert wurde, ist die Kommunikation ins In- und Ausland zu verbessern und so den Bekanntheitsgrad des deutschen Films zu erhöhen. Teil davon ist es, die Pressearbeit national und international weiter zu professionalisieren und zu bündeln, um den deutschen Film und auch die Aktivitäten von German Films im internationalen Mediengeschehen möglichst sichtbar zu machen und die Verbreitung des deutschen Films zu fördern. Dazu wurde Mitte 2012 eine Pressestelle bei German Films eingerichtet, die mit Birgit Koch besetzt wurde.

Um die Wahrnehmung deutscher Filme in der Presse bei wichtigen internationalen Festivals effektiver zu unterstützen, engagiert German Films vermehrt Presseagenten für die Pressebetreuung deutscher Filme, so in diesem Jahr geschehen in Sundance, Venedig und Toronto mit sehr zufriedenstellenden Ergebnissen. Teilweise übernimmt German Films die Pressearbeit für deutsche Filme auf Festivals direkt, wie z.B. für die deutschen Dokumentarfilme und Kurzfilme in Locarno und für die deutschen Filme im Wettbewerb des Montreal World Film Festivals.

Die Pressearbeit umfasst ferner die regelmäßige Veröffentlichung von Pressemitteilungen für die deutsche und internationale Presse. Außerdem steht German Films deutschen und internationalen Journalisten als Ansprechpartner für alle Fragen den deutschen Film im Ausland betreffend zur Verfügung. Auf Festivals weltweit bietet German Films internationalen Medien bei Empfängen oder Gesprächsrunden die Möglichkeit des informellen Austausches mit deutschen Filmemachern. Bei den Festivals des deutschen Films besteht die Möglichkeit für Journalisten, die Filmemacher im Land zu begleiten.  

Um die Branche und auch filminteressierte Laien mit Terminen, Ankündigungen und Berichten über den deutschen Film im Ausland zu informieren, gibt es seit 2011 einen monatlichen deutschsprachigen Newsletter mit inzwischen knapp 2.500 Abonnenten. Seit Januar 2013 gibt German Films auch einen englischen Newsletter heraus, der inzwischen schon bei knapp 900 internationalen Abonnenten steht. Publikationen wie das Magazin German Films Quarterly (GFQ) – dessen ePaper 4.300 Abonnenten erreicht - , der Jahresbericht, Sonderbroschüren und Anzeigen zu deutschen Filmen auf wichtigen Filmfestivals und den Festivals des deutschen Films sowie Marktstudien mit Marktdaten deutscher Filme in verschiedenen Ländern ergänzen die Öffentlichkeitsarbeit. Auf wichtigen internationalen Festivals wie der Berlinale, Cannes und Toronto ist German Films mit einem Stand vertreten und die Mitarbeiter stehen für Fragen zum deutschen Film sowie den Aktivitäten von German Films zur Verfügung. Auch ist German Films im Bereich Social Media aktiv und informiert über Facebook, Twitter und Tumblr Filminteressierte und Fachpublikum mit aktuellen Meldungen und Fotos.

 
 
SPOTLIGHT: BUENOS AIRES

Das Festival des deutschen Films in Buenos Aires, ursprünglich als Ergänzung des Festivals in Madrid geplant, entwickelt sich zu einer eigenständigen Erfolgsgeschichte mit kontinuierlich hervorragenden Besucherzahlen und ausverkauften Vorstellungen. 2013 präsentierte German Films vom 12. bis 18. September 13 aktuelle deutsche Filme und das Kurzfilmprogramm NEXT GENERATION SHORT TIGER 2013 im renommierten Kino Village Recoleta. 12 der 13 gezeigten Filme wurden ein- oder sogar zweimal vor ausverkauftem Haus gezeigt und auch in diesem Jahr waren wieder rund 6.000 Kinobesucher mit dabei. Insgesamt lag die Kinoauslastung bei 90 Prozent.

Besonders gut kamen die Eröffnungsvorführung von FINSTERWORLD (Walker+Worm Film) und die Abschlussveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Buenos Aires, bei der der Stummfilm BERLIN, DIE SINFONIE DER GROSSSTADT von Walter Ruttmann mit Live-Begleitung eines Musik-Ensembles gezeigt wurde, an. Regisseurin Frauke Finsterwalder und Produzent Philipp Worm stellten FINSTERWORLD vor Ort vor und waren für Publikum und Presse gefragte Gesprächspartner. Beide Vorführungen von HANNAH ARENDT von Margarethe von Trotta (DE/LU/FR, Heimatfilm) waren ausverkauft. Der Film feierte in Zusammenarbeit mit dem Verleih Alfa Films beim Festival des deutschen Films seine argentinische Premiere und wird am 26. September 2013 ins Kino kommen. Ein weiterer Publikumsrenner in zwei Mal vollem Haus war FREIER FALL von Stephan Lacant (Kurhaus Production). German Films richtete ein Verleiheressen aus, das Networking deutscher Filmemacher mit argentinischen Einkäufern ermöglichte.

Argentinien gilt als das am meisten „europäische“ Land in Südamerika und hat eine sehr entwickelte und etablierte Filmindustrie. Der Filmmarkt wird größtenteils von US-Produktionen dominiert. Im Durchschnitt schaffen es fünf deutsche Filme im Jahr ins Kino dort. Um dem argentinischen Publikum deutsche Filme nahe zu bringen und die Kinoauswertung deutscher Produktionen in Argentinien zu unterstützen, veranstaltet German Films das Festival des deutschen Films in Buenos Aires.

Fotos aus Buenos Aires auf Facebook…

Weitere Infos zum deutschen Film in Argentinien in der German Films Markstudie...