Newsletter
 
 
 
 
RUND UM DIE BERLINALE 2013
German Films Stand
German Films Stand
German Films Stand
Saskia Rosendahl, Jacqueline Rietz
EFM Empfang
"Perspektive" Filmmakers Lunch
"Perspektive" Filmmakers Lunch

Am 17. Februar gingen die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin, neben Cannes und Venedig eines der wichtigsten Wettbewerbsfestivals der Welt, zu Ende. Deutsche Produktionen und Koproduktionen wurden mit einigen Auszeichnungen bedacht. So vergab die Internationale Jury unter Vorsitz von Regisseur Wong Kar Wai eine Lobende Erwähnung an LAYLA FOURIE von Pia Marais (DE/ZA/FR/NL, Pandora Filmproduktion), der im Wettbewerb lief. Außerdem zeichnete die Internationale Kurzfilmjury Stefan Kriekhaus für DIE RUHE BLEIBT mit einem Silbernen Bären aus.

Weitere Preise für deutsche Filme von unabhängigen Jurys auf der Berlinale…

Deutsche Filme und Koproduktionen verkauften sich gut auf dem European Film Market (EFM) im Rahmen der Berlinale.

Mehr…

Ihren großen Auftritt auf der Berlinale hatte Nachwuchsschauspielerin Saskia Rosendahl als deutscher SHOOTING STAR. Nach einer Reihe von Networking- und Presse-Events stellte sie sich am Abend des 11. Februar zusammen mit den neun anderen europäischen SHOOTING STARS dem Blitzlichtgewitter auf dem Roten Teppich des Berlinale Palasts, bevor sie aus der Hand von Ethan Hawke und Julie Delpy ihren SHOOTING STAR Award entgegen nahm. Weitere positive Neuigkeiten gab es aus Australien, wo Saskia Rosendahl bei den AACTA (Australian Academy of Cinema and Television Arts) Awards als Beste Nachwuchsschauspielerin in der deutsch-australisch-britischen Koproduktion LORE von Cate Shortland (DE/AU/GB, Rohfilm) ausgezeichnet wurde.

German Films war auf dem EFM mit einem Stand zusammen mit Focus Germany, AG Dok und AG Kurzfilm präsent und informierte die Marktbesucher über alle Aspekte der Arbeit von German Films, über neue deutsche Produktionen für internationale Festivals und die Unterstützungsmöglichkeiten deutscher Filme im Ausland. Auch war German Films aktiv, Networkingmöglichkeiten für die deutsche und internationale Filmbranche zu schaffen, so geschehen durch die Mitausrichtung des EFM Marktempfangs, ein Mittagessen für Nachwuchsregisseure zusammen mit der Sektion Perspektive Deutsches Kino und Deutsche Welle sowie ein deutsch-brasilianisches und ein deutsch-australisches Produzententreffen.

Mehr…

 
 
GERMAN FILMS INFORMIERT MÜNCHNER FILMSTUDENTEN

In regelmäßigen Abständen ist German Films an verschiedenen Filmhochschulen in Deutschland präsent, um die Studenten über die Arbeit von German Films, die internationale Festivallandschaft und Unterstützungsmöglichkeiten für Filme bei der Festivalauswertung zu informieren. Am 31. Januar war Mariette Rissenbeek, Geschäftsführerin von German Films, an der HFF München zu Gast und sprach vor Studenten des 5. Semesters. Die Teilnehmenden zeigten sich sehr interessiert am Austausch und hatten nach Ende des Vortrags eine Reihe von Fragen. Ende März ist das nächste Informationsgespräch beim Atelier Paris-Ludwigsburg geplant.   

 
 
SPOTLIGHT: USA

Los Angeles, Miami, Houston und Sundance – deutsche Filme und Koproduktionen zeigen Präsenz im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Nicht nur werden am nächsten Wochenende in Los Angeles die Oscars® vergeben, wo sich deutsche Koproduktionen Chancen auf die begehrten Trophäen ausrechnen können. Auch sind beim Miami International Film Festival (1. - 10. März 2013) und beim SXSW (8. - 17. März 2013) in Houston insgesamt 15 deutsche Filme und Koproduktionen in den Festivals vertreten. Regisseurin Jeanine Meerapfel wird ihren Film DER DEUTSCHE FREUND (DE/AR, Geißendörfer Film) in Miami persönlich vorstellen.

In Sundance (17. - 27. Januar 2013), einem der wichtigsten Festivals für Independant Filme, gab es Preise für zwei deutsche Koproduktionen: Tinatin Gurchiani hat den Regiepreis in der Sektion World Cinema Documentary für THE MACHINE WHICH MAKES EVERYTHING DISAPPEAR (GE/DE, Alethea + TTFilm) gewonnen. CIRCLES von Srdan Golubovic (DE/RS/FR/SI/HR, Neue Mediopolis Filmproduktion) erhielt den Special Jury Award der Sektion World Cinema Dramatic. Außerdem wurde Eva Weber für ihr Filmprojekt LET THE NORTHERN LIGHTS ERASE YOUR NAME mit dem Sundance Institute/Mahindra Global Filmmaking Award ausgezeichnet.

Auch in den US-Kinosälen sind deutsche Filme präsent. LORE (DE/AU/GB, Rohfilm), der am 7. Februar im Verleih von Music Box Films in den Vereinigten Staaten gestartet ist, hat inzwischen rund 93.500 US-Dollar eingespielt. LIEBE (FR/DE/AT, X Filme Creative Pool) von Michael Haneke hat nach 9 Wochen über 4 Millionen US-Dollar an Boxoffice erreicht.

 Deutsche Filme und Koproduktionen in Miami und beim SXSW.