Newsletter
November 2017
 
 
 
 
SPOTLIGHT: AMERICAN FILM MARKET

Die Zahlen sprechen für sich: Rund 7.500 BesucherInnen, darunter rund 1.500 EinkäuferInnen aus 71 Ländern und 445 Ausstellerfirmen – wer Filme zu verkaufen hat oder kaufen möchte, kommt im November nach Santa Monica. In Kalifornien, unweit von Hollywood, findet seit 1981 mit dem American Film Market (AFM) einer der wichtigsten internationalen Filmmärkte statt. Er bietet europäischen Sales Agents besonders guten Zugang zu den Märkten in den USA, Asien und Lateinamerika, so waren in diesem Jahr auch sechs Weltvertriebe aus Deutschland am von German Films organisierten Stand vertreten.

Expansion bei den asiatischen Märkten

Die asiatischen Filmmärkte wachsen. Dies war auch auf dem AFM zu beobachten, wo die größten EinkäuferInnen-Delegationen aus China und Taiwan anreisten - sie waren 35 Prozent größer als im letzten Jahr. Bei den Einkäuferfirmen, die den Markt zum ersten Mal besuchten, kam der höchste Anteil aus China (13) und Südkorea (11).  Auch bei den Ausstellerfirmen hatten VertreterInnen aus Südkorea und China mit jeweils 13 Prozent nach den USA den größten Zuwachs. Sowohl Hongkong als auch Japan zeigten sehr starke visuelle Präsenz mit großen Räumlichkeiten für ihre Gemeinschaftsstände.

Animation und Action aus Deutschland beliebt


Auch bei den Verkäufen der deutschen Filme ging der Trend nach Asien. Viel wurde dorthin verkauft. Weiterhin war zu beobachten, dass besonders Animationsfilme und Actionfilme "Made in Germany" hervorragend ankamen.

Die deutschen Weltvertriebe ARRI Media International, Beta Cinema, Global Screen, The Match Factory, Media Luna New Films, Picture Tree International und Sola Media zeigten sich sehr zufrieden mit dem AFM 2017. Nicht nur mit den verbesserten organisatorischen Abläufen vor Ort und den modernisierten Suiten mit mehr Platz, sondern auch insbesondere mit ihren Verkaufsergebnissen.

Unter anderem verkaufte Beta Cinema DER MANN AUS DEM EIS von Felix Randau, welcher Weltpremiere beim Festival in Locarno feierte, an Film Movement in die USA. Der Film, der die Geschichte eines ungelösten Mordes vor 5.300 Jahren in den Ötztaler Alpen erzählt, ging weiterhin nach UK (Bulldog), Spanien (Festival Films), China (Lemon Tree) und Kroatien (Discovery).

Die Action-Komödie HOT DOG von Torsten Künstler mit den deutschen Kinostars Matthias Schweighöfer und Til Schweiger fand weltweit Abnehmer. Picture Tree International verkaufte sie unter anderem nach China (S&C Pictures), Japan (New Select), Spanien (Selecta Vision), den Mittleren Osten (Gulf Film), GUS (Maxi Vision), Tschechische/Slowakische Republik (Cinemart), Taiwan (Moviecloud), Ex-Jugoslawien (MCF Megacom Film) und an Encore Airlines.

Claus Räfles Drama DIE UNSICHTBAREN, das die Geschichte von vier Juden erzählt, denen es während des Zweiten Weltkriegs gelang in der Anonymität Berlins unsichtbar zu werden und so den Nazi-Terror zu überleben, wurde von Beta Cinema in mehrere Terrritorien verkauft, darunter an Greenwich Entertainment in die USA, Signature in UK, DDDream in China, Lucky Red in Italien und New Select in Japan. Auch ging der Film nach Brasilien (Mares Filmes), Israel (Nachshon) und Portugal (Pris).

Arri Media International konnte unter anderem deutsche Family-Entertainment-Titel gut verkaufen. Joachim Masanneks LILIANE SUSEWIND, der sich noch in Produktion befindet, ging bereits nach Mittel- und Südamerika, in den Mittleren Osten sowie nach Spanien und China. HILFE, ICH HABE MEINE ELTERN GESCHRUMPFT wurde auf Drehbuchbasis in die Türkei, den Mittleren Osten und nach China vergeben. Auch Genre-Kino verkaufte sich gut: Oliver Kienles DIE VIERHÄNDIGE wurde unter anderem nach Japan, Polen, Vietnam und China lizensiert, LOCKDOWN von Bogdana Vera Lorenz nach China, Japan und Vietnam.

Networking mit deutscher Oscar®-Hoffnung

Neben der Koordinierung des Standes für deutsche Weltvertriebe, war German Films auch am von der European Film Promotion und UniFrance ausgerichteten Marktempfang beteiligt. Als besondere Gäste konnten Regisseur Fatih Akin und Produzentin Nurhan Sekerci-Porst begrüßt werden. Sie waren in Sachen Oscar®-Kampagne ihres Filmes AUS DEM NICHTS in Los Angeles, der in der Best Foreign Language Kategorie für Deutschland an den Start geht. Unter anderem stellten sie AUS DEM NICHTS beim AFI Fest und Vorführungen für die Golden Globes® vor.

Neues Event zur Standortförderung


Zum ersten Mal richtete der AFM in diesem Jahr ein Event zum Standortmarketing im Filmbereich aus. Unter dem Titel „Location EXPO“ bot es Ländern die Möglichkeit, ihren Standort vorzustellen. Die Ausstellungsfläche war komplett ausgebucht und es hätten noch mehr Flächen vergeben werden können. Insgesamt 61 Institutionen nahmen teil, darunter Chile, Spanien, Norwegen, Neuseeland, Thailand und Russland.

VoD im Trend

Nicht neu, aber immer noch im Trend war der Bereich VoD. Erstmals wurde beim AFM die Möglichkeit angeboten, Filme nicht nur im Kino, sondern auch „on demand“ zu sichten. Sie wurde für 78 Filme genutzt. Auch die im Rahmenprogramm stattfindenen „Distribution Conference“ mit Vorträgen und Diskussionsangeboten hatte den Schwerpunkt VoD-Auswertung. Insgesamt wurden 264 Marktpremieren und 61 Weltpremieren beim AFM 2017 gezeigt.

 
 
DER DEUTSCHE FILM IM AUSLAND IN ZAHLEN

Wieviele BesucherInnen hatten deutsche Kinofilme im Ausland 2016? In welchen Ländern kamen die meisten Filme ins Kino und was waren die umsatzstärksten Märkte? Und welche Filme kamen wo besonders gut an?

German Films hat Boxoffice- und BesucherInnenzahlen für 2016 umfassend erfasst und analysiert:

Umsatz- und BesucherInnenzahlen für deutsche Filme

  • Deutsche Filme erzielten 2016 international* insgesamt 405 Millionen Euro Box Office.
  • Sie wurden von rund 62,3 Millionen BesucherInnen gesehen.

* Untersucht wurden 84 Länder. Länder, die bei den Auswertungsergebnissen von Rentrak berücksichtigt wurden: Ägypten, Argentinien, Aruba, Australien, Bahrain, Bangladesh, Belgien, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Cambodia, Chile, China, Costa Rica, Curacao, Dominikanische Republik, Dänemark, Ekuador, El Salvador, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien & Irland, Guatemala, Honduras, Hong Kong, Indien, Iraq, Island, Israel, Italien, Japan, Jordan, Kenia, Kolumbien, Kroatien, Kuwait, Lettland, Libanon, Litauen, Malaysia, Mexiko, Mongolei, Mosambik, Myanmar, Neuseeland, Nicaraqua, Niederlande, Nigeria, Norwegen, Oman, Österreich, Pakistan, Panama, Paraquay, Peru, Philippinen, Poland, Portugal, Qatar, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Singapur, Slowakische Republik, Slowenien, Südafrika, Spanien, Südkorea, Taiwan, Thailand, Trinidad und Tobago, Tschechische Republik, Türkei, USA, Ukraine, Ungarn, Uruguay, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

Ergebnisse für Filme mit majoritär-deutschem Produktionsanteil

  • 2016 kamen 130 Filme mit majoritär-deutschem Anteil in die internationalen Kinos
  • Sie wurden von rund 13,5 Millionen BesucherInnen gesehen und erzielten einen Umsatz von rund 89 Millionen Euro in den Kinos.
  • In Deutschland hatten majoritär-deutsche Filme 2016 rund 27 Millionen ZuschauerInnen (Quelle:FFA), also erreichten sie im Ausland rund 50 Prozent der Zuschauerzahlen in Deutschland.
  • Nimmt man hinzu, dass majoritär-deutsche Filme im Ausland zusätzlich in anderen Formaten ausgewertet werden (VoD, SVoD, DVD/Blu-ray, Pay-TV und Free-TV) werden majoritär-deutscher Filme von ca. 80 bis 100 Millionen ZuschauerInnen im Ausland gesehen.
  • Elf Filme kamen 2016 in mehr als zehn Ländern ins Kino, davon fünf Filme in mehr als 15 Ländern.

Umsatzstärkste Märkte für majoritär-deutsche Filme 2016*

  • Mit einem Anteil von 52,5 Prozent am Gesamtumsatz international war der europäische Markt 2016 – wie auch schon in den letzten Jahren - der wichtigste für majoritär-deutsche Kinofilme.
  • Die umsatzstärksten Länder 2016 für majoritär-deutsche Filme waren (Österreich und die Schweiz ausgenommen): Frankreich (21 Mio US-Dollar), Italien (6 Mio US-Dollar), UK & Irland (3.2 Mio US-Dollar) und Schweden (2 Mio US-Dollar). Danach folgen die USA & Kanada sowie Russland mit jeweils 1.3 Mio US-Dollar Umsatz.
  • Außerhalb der untersuchten Key Territories ist noch Japan mit einem Box Office von rund 22 Mio US-Dollar zu nennen, wobei jedoch 21 Mio davon aufs Konto von RESIDENT EVIL gehen, der dort Ende 2016 in die Kinos kam.

Die meisten Kinostarts für majoritär-deutsche Filme 2016*

  • Die meisten Kinostarts (Österreich und die Schweiz ausgenommen) für majoritär-deutsche Filme gab es in Spanien (26), gefolgt von Frankreich sowie den USA & Kanada mit jeweils 15.

Der höchsten Marktanteile majoritär-deutscher Filme 2016*

  • Die höchsten Marktanteile der Key Territories hatten majoritär-deutsche Filme in Frankreich (1,36 Prozent), Dänemark (1,09 Prozent) und Schweden (0,88 Prozent).
  • Die höchste Umsatzsteigerung 2016 im Vergleich zu 2015 gab es in Dänemark (+540 Prozent) und Schweden (+250 Prozent), gefolgt von Italien (+ 60 Prozent)

*Untersucht wurden 15 Key Territories: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Frankreich, Italien, Mexiko, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Spanien, Schweden, UK & Irland, USA & Kanada.

Analyse der stärksten Key Territories

Frankreich

  • In Frankreich wurde mit 1,36 Prozent Marktanteil für majoritär-deutsche Filme der höchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn im Jahre 2000 erreicht. Sehr starke Zahlen schrieb TONI ERDMANN mit 336.000 BesucherInnen. Nur der Kinderfilm HEIDI war von den majoritär-deutschen Produktionen 2016 noch erfolgreicher mit knapp 687.000 BesucherInnen und 4.4 Mio Euro Umsatz.

Dänemark

  • TONI ERDMANN war der erfolgreichste Arthouse-Film in Dänemark 2016. Er wurde mit Kinostart am 1. Dezember im Jahr 2016 von 69.000 ZuschauerInnen gesehen, bis 31.06.2017 sogar von 107.000. Die mehr als fünfache Umsatzsteigerung für deutsche Filme dort, ist so auch hauptsächlich den großartigen Ergebnissen für TONI ERDMANN sowie ELSER – ER HÄTTE DIE WELT VERÄNDERT zu verdanken, die zusammen ein Box Office von 1.270.000 Euro erzielten. ELSER – ER HÄTTE DIE WELT VERÄNDERT, welcher ein historisches Thema behandelt, wurde von 76.000 ZuschauerInnen gesehen, Dies sind, bei einer EinwohnerInnenzahl von 5,7 Millionen in Dänemark, äußert bemerkenswerte Zahlen.

Schweden

  • Der Animationsfilm PETERSON UND FINDUS 2 war 2016 der erfolgreichste deutsche Film der letzten sieben Jahre in Schweden. Er erreichte ein Box Office von 1,1 Millionen Euro und über 120.000 BesucherInnen – bei 9,9 Millionen EinwohnerInnen ein Riesenerfolg. TONI ERDMANN kam neben Dänemark auch in Schweden sehr gut an mit einer ZuschauerInnenzahl von 68.500 und einem Box Office von 755.000 Euro.

Italien

  • Italien war neben Frankreich für den Family-Entertainment-Film HEIDI das umsatzstärkste Land (außerhalb der Schweiz und Deutschland) mit 2,97 Millionen Euro und rund 500.000 ZuschauerInnen. Damit war er auch der stärkste majoritär-deutsche Film 2016 dort, der Horrorthriller UNFRIEND und IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS brachten jeweils über 100.000 BesucherInnen in die italienischen Kinos.

USA

  • Der englischsprachige Spielfilm EIN HOLOGRAMM FÜR DEN KÖNIG von Tom Tykwer mit Tom Hanks in der Hauptrolle war die erfolgreichste majoritär-deutsche Produktion in den USA 2016 mit einem Box Office von über 3,7 Millionen Euro. TONI ERDMANN startete erst am 25. Dezember 2016, stand aber per 31. März 2017 bei einem Box Office von rund 1.4 Millionen Euro.

UK & Irland

  • Der Horrorthriller UNFRIEND von Simon Verhoeven erzielte das beste Ergebnis für einen majoritär-deutschen Film in UK & Irland mit einem sehr guten Box Office von 1,8 Millionen Euro. Auch in Malaysia hatte UNFRIEND 2016 die höchste Zuschauerzahl aller dort gestarteten deutschen Filme mit 101.200 BesucherInnen. Neben Malaysia und Singapur lief der Film auch in Thailand, wo er mit 70 Kopien am Startwochenende ein gutes Ergebnis von 48.703 Euro erzielen konnte.

Russland

  • In Russland war deutsches Genrekino gefragt: Die beliebtesten majoritär-deutschen Filme 2016 waren EIN HOLOGRAMM FÜR DEN KÖNIG (362.000 Euro), UNFRIEND (263.000 Euro) und FACK JU GÖHTE 2 (237.000 Euro).

Australien

  • In Australien sind historische Themen beliebt: Der umsatzstärkste deutsche Film in 2016 war IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS (118.000 Euro). Betrachtet man jedoch die Auswertung von PHOENIX (Startdatum: 03.12.2015) konnte dieser mit einem Gesamt Box Office von 464.000 Euro  (Stand: 31. Dezember 2016) ein noch besseres Ergebnis erzielen.

Südamerika

  • HEIDI erfuhr eine umfassende Auswertung in Südamerika: Dort lief der Film in 10 Ländern, in denen insgesamt 182.000 BesucherInnen den Film sahen, das besucherstärkste Land war Peru mit 91.355 ZuschauerInnen.

Fazit: Was kam gut an?  

Das ausländische Publikum interessierte sich für ein breites Spektrum des deutschen Kinos. Deutsche Animationsfilme und Family-Entertainment-Formate kamen gut an, aber auch Genrefilme, Arthouse wie auch englischsprachig-produzierte Filme aus Deutschland und die Verfilmung deutscher Geschichte.

Deutsche Animationsfilme sind an ausländischen Kinokassen besonders gefragt. BIENE MAJA - DER FILM machte 2015 und 2016 international (ohne Deutschland/Österreich/Schweiz) mit Kinostarts in 49 Ländern über 20 Millionen Euro Umsatz, DER 7BTE ZWERG rund 13 Millionen Euro in 42 Ländern. Wobei die meisten dieser Umsätze 2015 erreicht wurden, da dort die meisten Kinostarts stattfanden. 2016 gab es lediglich noch einzelne Auswertungen der Filme in einzelnen Ländern und es gab keinen großen internationalen Start eines deutschen Animationsfilms. 2017 hat allerdings schon seine nächste internationale Erfolgsgeschichte: Der majoritär-deutsche Animationsfilm ÜBERFLIEGER: KLEINE VÖGEL – GROSSES GEKLAPPER startete bislang in 44 Ländern mit einem Box Office von rund 10 Millionen Euro (30.09.2017).

Dabei ist der überdurchschnittliche Erfolg von Animationsfilmen in internationalen Kinos kein rein deutsches Phänomen: So war der erfolgreichste französische Film im Ausland 2015 der Animationsfilm LE PETIT PRINCE.

Aber auch nicht-animiertes Family Entertainment ist international beliebt, wie die guten Umsatzzahlen von HEIDI in 25 Ländern zeigen. 2018 werden einige deutsche Kinderbuchadaptionen (DIE KLEINE HEXE, JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER, BENJAMIN BLÜMCHEN) in die Kinos kommen, deren Erfolg im Ausland mit Spannung abzuwarten bleibt.

 
 
IDFA: VOLLE SÄLE FÜR DEUTSCHE FILME

Die 30. Ausgabe des International Documentary Festival Amsterdam (15. – 26. November 2017) war eine gute fürs deutsche Dokumentarfilmkino mit viel Wettbewerbspräsenz, ausverkauften Screenings und Top-10-Platzierungen im ZuschauerInnen-Voting beim größten Dokumentarfilmfestival Europas.

Allein acht Produktionen aus Deutschland waren prominent in den Wettbewerben vertreten, vier davon mit ausschließlichem oder majoritär deutschem Produktionsanteil. Die Filmteams freuten sich über gut besuchte Vorstellungen.

Besonders Talal Derkis OF FATHERS AND SONS (DE/SY, Basis Berlin, Ventana Film- und Fernsehproduktion) im Langfilmwettbewerb sorgte für "major buzz" (Zitat Variety), sprich großes internationales Interesse mit mehreren ausverkaufte Screenings und positiver Berichterstattung u.a. in Screen International und Variety. Der Regisseur war 2013 schon mit seinem Film RETURN TO HOMS im IDFA-Langfilmwettbewerb vertreten und gewann 2014 den World Cinema Grand Jury Prize des renommierten Sundance Film Festivals. 2014 war er Mitglied der internationalen Jury beim IDFA.

Hoch in der ZuschauerInnengunst, wie im Onlinevoting für den Publikumspreis zu sehen, stand auch der Oscar®-nominierte WATANI - MY HOMELAND von Marcel Mettelsiefen (Marcel Mettelsiefen Films) neben weiteren deutschen Koproduktionen.

German Documentaries, einer Initiative von German Films und AG DOK, richtete ein Get Together aus. Es wurde von rund 150 Gästen zum Networking bei diesem wichtigen Branchentreff genutzt.

Mehr zu den deutschen Filmen beim IDFA 2017…

 
 
PREISE UND NOMINIERUNGEN

International Emmy Award für die deutsche TV-Serie FAMILIE BRAUN in der Kategorie Short-Form-Series. Mehr...

Nominierung für den Europäischen Filmpreis für FACE TO FACE WITH GERMAN FILMS Star Paula Beer, AUSTERLITZ und verschiedene deutsche Koproduktionen. Mehr...

Preise für deutsche Filme in Mar del Plata, Valencia, Gijon, Sevilla, Bilbao, Cork, Tokio, Rom, GentBusan und beim Chicago Children's Film Festival.

Preise für deutsche StudentInnen-Kurzfilme in Peking.

 
 
FESTIVALS

Deutsche Wettbewerbsbeiträge und SCREEN STARS in Tallinn. Mehr...

Deutsche Filme in Havanna, Bahamas, Dubai, Macao, Taipei, Singapur, Kolkata, Goa, Foyle, Mar del Plata, Gjion, Valencia, Turin, Kairo, Arras, Bilbao, bei Camerimage, beim Doc New York und AFI Fest Los Angeles.

Deutsche Kurzfilme in Ljubljana, Leuven und bei Alcine.

 
 
INTERNATIONALE KINOSTARTS

1. Dezember 2017:
VIER GEGEN DIE BANK in China (Verleih: Bejing Shangzhou Media Co., Weltvertrieb: Picture Tree International)

8. Dezember 2017:
DER KLEINE RABE SOCKE – DAS GROSSE RENNEN in Island (Verleih: Myndform, Weltvertrieb: SolaMedia)

14. Dezember 2017:
EIN LETZTER TANGO in Portugal (Verleih: Leopardo Filmes, Weltvertrieb: Wide House)
HILFE, ICH HABE MEINE LEHRERIN GESCHRUMPFT in Mazedonien (Verleih: Uzengija, Weltvertrieb: ARRI Media International)

20. Dezember 2017:
DIE HANNAS in Frankreich (Verleih: ASC Distribution, Weltvertrieb: Pluto Film)

28. Dezember 2017:
MULLEWAPP – EINE SCHÖNE SCHWEINEREI in Ungarn (Verleih: ADS Service, Weltvertrieb: Studiocanal)
MULLEWAPP – EINE SCHÖNE SCHWEINEREI in Rumänien (Verleih: Cineeuropa, Weltvertrieb: Studiocanal)

 
 
BOX OFFICE HIGHLIGHTS

Maria Schraders VOR DER MORGENRÖTE - STEFAN ZWEIG IN AMERIKA (DE/AT, X Filme Creative Pool, Maha Productions) hat in Dänemark seit dem 7. September 2017 rund 20.000 ZuschauerInnen erreicht. Sieht man die Größe des Landes mit rund 5.7 Millionen EinwohnerInnen ist das eine beachtliche Zahl. Auf die EinwohnerInnenzahl von Deutschland umgerechnet würde das rund 300.000 ZuschauerInnen entsprechen.