Newsletter
 
 
 
 
BERLINALE 2016

Deutsche Filme im Programm

Im Wettbewerb der Berlinale (11. - 21. Februar 2016) sind 24 WOCHEN, der zweite Langfilm von Anne Zohra Berrached (zero one film, Filmakademie Baden-Württtemberg) sowie JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN (ALONE IN BERLIN) von Vincent Perez, produziert von X Filme Creative Pool zusammen mit französischen und britischen Partnern, und SOY NERO von Rafi Pitts (DE/FR/MX), auf deutscher Seite produziert von Twenty Twenty Vision Filmproduktion, programmiert.

Anne Zohra Berrached beleuchtet in 24 WOCHEN (zero one film, Filmakademie Baden-Württemberg), wie auch schon mit ihrem ersten Langfilm ZWEI MÜTTER, der 2013 in der Sektion Perspektive Deutsches Kino der Berlinale lief, ein polarisierendes Thema: Die Kabarettistin Astrid (Julia Jentsch) ist im 6. Monat schwanger. Als sie, ihr Mann (Bjarne Mädel) und ihre Familie erfahren, dass ihr Kind das Downsyndrom und einen schweren Herzfehler hat, müssen sie eine Entscheidung treffen: für ein geistig und körperlich schwer behindertes Kind oder für eine Spätabtreibung. Eine starke Frau, die auf alles eine Antwort weiß, wird in eine Situation geworfen, in der es keine klare Antwort mehr gibt.

JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN von Vincent Perez (DE/FR/GB, X Filme Creative Pool) basiert auf der wahren, von Hans Fallada kurz nach dem Krieg in seinem gleichnamigen Roman fiktionalisierten Geschichte eines einfachen Arbeiterklassenpaars, das es mit Hitler aufnahm. Das Drehbuch stammt von Achim von Borries und Vincent Perez. Daniel Brühl ist an der Seite von Oscar®-Preisträgerin Emma Thompson und Emmy®-Preisträger Brendan Gleeson zu sehen. Gedreht wurde in Görlitz, Berlin und Köln.

Die Tragikkomödie SOY NERO des aus dem Iran stammenden Filmemacher Rafi Pits (DE/FR/MX), auf deutscher Seite produziert von Twenty Twenty Vision Filmproduktion, handelt vom 17jährigen Mexikaner Nero, der davon träumt in die USA zu immigrieren. Er meldet sich für die U.S. Army als Green Card Soldier und wird zum Kämpfen in den Mittleren Osten geschickt.

Weiterhin im Wettbewerb läuft die deutsche Koproduktion THINGS TO COME von Mia Hansen-Løve (FR/DE, DETAiLFILM).

Filmemacher und Filmemacherinnen wie Doris Dörrie, Dominik Graf, Ulrike Ottinger oder Hans Steinbichler sind mit ihren Filmen in weiteren Sektionen zu finden. Piotr. J. Lewandowski ist mit seinem ersten Langfilm, Asli Özge mit ihrem zweiten Spielfilm programmiert. Neben den Werken in der Sektion Perspektive Deutsches Kino repräsentieren auch zahlreiche Kurzfilme unter anderem bei den Berlinale Shorts den deutschen Filmnachwuchs. German Films unterstützt die Berlinale Retrospektive DEUTSCHLAND 1966 - FILMISCHE PERSPEKTIVEN IN OST UND WEST bei der Filmuntertitlung.

Alle bisher bekannt gegebenen deutschen Filme und Koproduktionen finden Sie hier...

Das gesamte Berlinale Programm mit weiteren deutschen Filmen und Koproduktionen wird am 2. Februar 2016 auf der Berlinale Website veröffentlicht.

Perspektive Deutsches Kino

Die Perspektive Deutsches Kino zeigt inhaltliche und stilistische Trends beim deutschen Film-Nachwuchs, und gibt einen Ausblick auf das zukünftige Profil des deutschen Kinos. Eröffnet wird in diesem Jahr mit METEORSTRASSE von Aline Fischer (Credo Film, Film Universität Babelsberg KONRAD WOLF). German Films unterstützt die Sektion und bietet den Filmemachern Networkingmöglichkeiten mit internationalen Festivaldelegierten und Verleihern sowie ein PR-Coaching. Hier alle Filme, die in der Perspektive Deutsches Kino 2016 gezeigt werden... 

EUROPEAN SHOOTING STARS

Zum 18. Mal präsentiert die European Film Promotion vom 13. – 15. Februar 2016 die besten Nachwuchsschauspieler Europas und vernetzt sie mit der Branche. Deutscher SHOOTING STAR in diesem Jahr ist Jella Haase. Mehr…

LOLA at Berlinale

In der Reihe LOLA at Berlinale werden im Zoopalast 39 deutsche Kinofilme gezeigt, die in der Vorauswahl zum deutschen Filmpreis 2016 sind. Sie sind für alle akkreditieren Besucher offen. Die Vorführdaten werden Anfang Februar auf der Berlinale Website veröffentlicht.

Treffen Sie German Films in Berlin

vom 11. – 21. Februar 2016
European Film Market im Martin Gropius Bau
Standnummer: 17
Telefonnummer: +49-30-400425-415

Auch die German Films Auslandsbeauftragen stehen in Berlin für Fragen zu Produktions- und Auswertungsthemen in ihrem Territorium zu Verfügung:
Simone Baumann (Osteuropa)
Oliver Mahrdt (USA/Kanada)
Anke Redl (China/Südostasien)

 
 
OSCAR® NOMINIERUNG FÜR DEUTSCHEN KURZFILMREGISSEUR

ALLES WIRD GUT (DE/AT) des deutschen Regisseurs Patrick Vollrath ist für einen Oscar® in der Kategorie Best Live Action Short nominiert. Weitere Nominierungen gab es für die deutschen Koproduktionen BRIDGE OF SPIES von Steven Spielberg (US/DE/IN, Studio Babelsberg), THE DANISH GIRL von Tom Hooper  (UK/US/DE, Senator Global Productions), MUSTANG von Deniz Gamze Ergüven (FR/DE/TR/QA, VISTAMAR Filmproduktion, Uhland Film) und AVE MARIA von Basil Khalil (PS/DE/FR, Flying Moon Filmproduktion). 

ALLES WIRD GUT von Patrick Vollrath, der an der Filmakademie Wien entstand, wurde bei den Studentenoscars® in der Kategorie Bester Ausländischer Film mit Bronze ausgezeichnet. Der Kurzfilm über einen Wochenendvater, der mit seiner achtjährigen Tochter auf eine verhängnisvolle Reise geht, feierte seine internationale Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes in der unabhängigen Sektion Semaine de la Critique und ist gemessen an Festivaleinsätzen und Auszeichnungen einer der erfolgreichsten Kurzfilme des Jahres 2015.

Die deutsche Koproduktion BRIDGE OF SPIES von Steven Spielberg (US/DE/IN) erhielt insgesamt sechs Nominierungen (Bester Film, Beste Nebenrolle für Mark Rylance, Beste Filmmusik, Bestes Szenenbild, Beste Tonmischung, Bestes Original Drehbuch). Die Dreharbeiten zu dem Agententhriller fanden zu einem großen Teil in Deutschland statt, Studio Babelsberg zeichnete als Koproduzent und ausführende Produktionsfirma für sie verantwortlich. An der Seite von Tom Hanks spielen deutsche Darsteller wie Sebastian Koch, Burghart Klaußner oder Max Mauff. BRIDGE OF SPIES wurde vom Deutschen Filmförderfonds (DFFF), von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg sowie vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

Sebastian Koch ist auch in THE DANISH GIRL (UK/US/DE) - von deutscher Seite koproduziert von Senator Global Productions - zu sehen.  Der Film von Tom Hooper erhielt insgesamt vier Nominierungen für Eddie Redmayne als Bester Hauptdarsteller, Alicia Vikander als Beste Nebendarstellerin, Bestes Kostümdesign sowie Bestes Szenenbild.

Zu den fünf nominierten Filmen in der Kategorie Bester nicht englischsprachiger abendfüllender Kinofilm gehört die deutsche Koproduktion MUSTANG von Deniz Gamze Ergüven (FR/DE/TR/QA, VISTAMAR Filmproduktion, Uhland Film) für Frankreich. Sie wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Neben ALLES WIRD GUT erhielt auch die deutsche Koproduktion AVE MARIA von Basil Khalil (PS/DE/FR, Flying Moon Filmproduktion) eine Nominierung als Best Live Action Short.

Alle Oscar®-Nominierungen und weitere Informationen gibt es hier.

Die Oscar®-Gewinner werden in der Verleihung am 28. Februar 2016 im Dolby Theatre in Hollywood bekannt gegeben.

 
 
DISTRIBUTION SUPPORT 2015: 30 PROZENT MEHR FÖRDERUNGEN

111 Kinostarts deutscher Filme im Ausland förderte das Distribution Support Programm von German Films 2015 mit insgesamt 680.500 Euro für zusätzliche Marketingmaßnahmen. Damit ist ein signifikanter Anstieg von geförderten Kinostarts und Fördersumme im Vergleich zu 2014 zu verzeichnen: Beide erhöhten sich um rund 30 Prozent. Auch haben internationaler Verleiher noch nie so viele Förderanträge gestellt wie in 2015.

Distribution Support wurde 2015 in 37 Territorien vergeben. Die meisten Förderungen gingen an französische Verleiher, auf dem zweiten Platz liegt Polen, mit Spanien und Ungarn auf Platz drei. PHOENIX und VICTORIA waren die Filme mit den meisten Anträgen und Unterstützungen (elf an der Zahl), gefolgt von IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS und THE CUT mit jeweils neun. Von den 680.500 Euro Fördersumme wurden 255.000 als Darlehen und 425.500 als Zuschüsse vergeben.

 
 
AUSBLICK: DEUTSCHES KINO 2016

Tom Tykwer, Fatih Akin, Margarethe von Trotta, Werner Herzog, Angela Schanelec, Wim Wenders, Doris Dörrie, Wolfgang Petersen – dies sind nur einige der hochkarätigen Regienamen, die 2016 neue Werke fertig stellen. So hat das deutsche Kinoschaffen für das Jahr 2016  einiges Vielversprechendes in Petto. Hier eine Auswahl, auf was wir uns 2016 unter anderem freuen dürfen:

WILD von Nicolette Krebitz (Heimatfilm) feierte seine Weltpremiere in der World Cinema Dramatic Competition beim Sundance Film Festival 2016. Die Regisseurin erzählt eine Geschichte von Freiheit und Glück. Kraftvoll, sie führt mit ihrem Film in die entfesselte Welt einer jungen Frau (Lilith Stangenberg), die, als sie auf dem Weg zur Arbeit einem Wolf begegnet, unsere stillschweigenden Vereinbarungen mit der Zivilisation aufkündigt und sich unerschrocken für ein Leben ohne Netz und doppelten Boden entscheidet. WILD ist nach JEANS und DAS HERZ IST EIN DUNKLER WALD Nicolette Krebitz dritter Langfilm als Regisseurin.

Wie auch bei ihrem Erfolg KIRSCHBLÜTEN – HANAMI (Weltpremiere bei der Berlinale 2008) drehte Doris Dörrie für ihren neuesten Langfilm erneut in Japan. GRÜSSE AUS FUKUSHIMA (Olga Film, Rolize, Constantin Film) erzählt die Geschichte einer jungen Deutschen (Rosalie Thomass) und einer alten Japanerin (Kaori Momoi), denen es gelingt, die Trauer um ihre sehr unterschiedlichen Verluste gemeinsam zu überwinden und einen Neuanfang zu wagen. Der Film feiert Weltpremiere bei der Berlinale 2016 in der Sektion Panorama Special.  

Nach CLOUD ATLAS arbeitet Tom Tykwer erneut mit Oscar®-Preisträger Tom Hanks zusammen. Dieser spielt die Hauptrolle in EIN HOLOGRAMM FÜR DEN KÖNIG (DE/US, X Filme Creative Pool). Die Adaption des gleichnamigen Romans von Dave Eggers ist eine Moritat von der Reise eines Mannes, der beinahe alles verloren hat, in ein Land, das ihn vor völlig unbekannte Aufgaben stellt - und alte Fragen ganz und gar neu beantwortet.

Werner Herzogs Dokumentarfilm LO AND BEHOLD REVERIES OF THE CONNECTED WORLD feierte in Sundance Weltpremiere, sein neues Spielfilmprojekt SALT AND FIRE (DE/US/CA, Construction Film) ist ein Drama über die mysteriöse Geiselnahme einer deutschen Wissenschaftlerin, die zusammen mit zwei blinden Jungen in der Wüste Boliviens ausgesetzt wird. Die deutsche Schauspielerin Veronica Ferres spielt die Hauptrolle an der Seite internationaler Stars wie Michael Shannon und Gael García Bernal.

Maria Schraders VOR DER MORGENRÖTE (DE/FR/AT, X Filme Creative Pool) erzählt episodisch aus den Jahren eines Exilanten, des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig (Josef Hader). Auf dem Höhepunkt seines weltweiten Ruhms ist er zerrissen von seinem inneren Kampf um die „richtige Haltung" zu den grauenvollen Geschehnissen in Europa und vom Verlieren der alten und dem Suchen nach einer neuen Heimat. Maria Schrader gehört zu den profiliertesten Schauspielerinnen Deutschlands, ihr Regiedebüt LIEBESLEBEN lief auf unter anderem auf der Berlinale und beim Filmfestival in Rom.

Wim Wenders gehört seit den Tagen des Neuen Deutschen Films zu Deutschlands bekanntesten und erfolgreichsten Regisseuren – gerade auch international. Im Sommer 2015 drehte er seinen neuesten Spielfilm DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ (FR/DE, Neue Road Movies), inszeniert nach einem Theaterstück von Peter Handke. Ein Mann und eine Frau sinnieren in einer Sommernacht über Liebe und Freiheit. Dies ist Handkes und Wenders fünfte Kollaboration, zuletzt arbeiteten sie beim Filmklassiker DER HIMMEL ÜBER BERLIN zusammen.

Mit ALLE ANDEREN gewann sie bei der Berlinale den Silbernen Bären. Danach lief Maren Ades zweiter Langfilm, gefeiert von Filmkritik und Publikum, auf Filmfestivals rund um den Globus. In ihrem neuen Projekt TONI ERDMANN (DE/AT, Komplizen Film) mit den Theatergrößen Peter Simonischek und Sandra Hüller in den Hauptrollen besucht ein Vater ohne Ankündigung seine Tochter in Bukarest. Er glaubt, sie habe ihren Humor verloren und überrascht sie mit einem Amoklauf aus Scherzen.

Philip Gröning wagt sich mit seinen Filmen immer wieder an brisante, den Zuschauer fordernde Themen. Vielfach international ausgezeichnet – 2013 erhielt DIE FRAU DES POLIZISTEN bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig den Spezialpreis der Jury – handelt sein neuer Film MEIN BRUDER ROBERT (DE/FR, Philip Gröning Filmproduktion, Bavaria Pictures) von einem Zwillingspaar, das ein Sommerwochenende in einer Tankstelle in der Provinz verbringt. Er erzählt von Ritualen, Zwillingsspielen, ständigen Wetten, Bruchstücken einer anderen Welt, Ausbrüchen von Hass und ungeheuer zärtlicher Nähe.

Fatih Akin ist schon seit Jahren mit Filmen wie KURZ UND SCHMERZLOS, GEGEN DIE WAND, AUF DER ANDEREN SEITE oder THE CUT auf den großen Filmfestivals der Welt zu Hause. Jetzt hat er einen der erfolgreichsten deutschen Romane der letzten Jahre verfilmt. TSCHICK (Lagofilm, STUDIOCANAL FILM) ist die Geschichte einer Jungsfreundschaft und einer Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz.

Regisseur Chris Kraus erzählt in seinem aktuellen Projekt DIE BLUMEN VON GESTERN (DE/AT, FOUR MINUTES Filmproduktion, DOR FILM West) die turbulente und radikale Liebesgeschichte um den deutschen Holocaustforscher Toto (Lars Eidinger) der inmitten seiner tiefsten Lebenskrise an Zazie (Adèle Haenel), eine französische Forscherassistentin jüdischer Herkunft mit Teutonen-Komplex, gerät. Chris Kraus zweiter Kinofilm VIER MINUTEN über das Verhältnis einer alten Klavierlehrerin zu einer jungen, hochbegabten Gefängnisinsassin gehörte zu den erfolgreichsten deutschen Filmen 2005 mit über 60 nationalen und internationalen Auszeichnungen. 

PAULA (DE/FR, Pandora Film Produktion, Grown Up Films) ist der erste Kinofilm über die deutsche Malerin Paula Modersohn-Becker, eine Pionierin der expressionistischen Malerei. Regisseur Christian Schwochow – bekannt durch NOVEMBERKIND, DIE UNSICHTBARE und WESTEN – erzählt mit Shooting Star Carla Juri (FEUCHTGEBIETE) in der Titelrolle die universelle Geschichte einer modernen Frau, die für ihre kreative Selbstverwirklichung und romantische Vorstellung von Ehe und Liebe kämpfte.

Angela Schanelec, zur Berliner Schule gehörig, war mit Kurz- und Langfilmen mehrfach auf den großen internationalen Filmfestivals präsent, zuletzt mit ihrem Kurzfilmbeitrag zu THE BRIDGES OF SARAJEVO 2014 in Cannes. Gerade stellt sie mit DER TRAUMHAFTE WEG (Filmgalerie 451) einen Langfilm über die Machtlosigkeit und das Glück fertig. Theres und Kenneth lieben sich, können aber nicht verhindern, dass sie sich wieder verlieren. Dreißig Jahre später, verlässt Ariane ihren Mann David, weil sie ihn nicht mehr liebt. Die Wege der beiden führen zu Kenneth und Theres.

Auch Valeska Grisebachs Filmschaffen wird der Stilrichtung der Berliner Schule zugerechnet. In WESTERN (DE/BG/AT, Komplizen Film), der Geschichte eines modernen Duells zwischen einem Mann und seinem Gegner, zeigt die Regisseurin die Choreografie eines Kampfes, seine Spannung und irrationale, feingliedrige Logik. Ihre bisherigen Langfilme MEIN STERN und SEHNSUCHT wurden unter anderem beim Toronto International Film Festival oder im Wettbewerb der Berlinale gezeigt.

„Kundschafter des Friedens“ wurden Spione in der DDR genannt. In Robert Thalheims gleichnamiger Agentenkomödie (produziert von Kundschafter Filmproduktion) wird der Pensionär Jochen Falk, einst legendärer Top-Spion der Auslandsaufklärung der DDR vom ehemaligen Erzfeind BND für eine heikle Mission angeworben. Er willigt unter der Bedingung ein, den Auftrag mit seiner alten Truppe durchzuziehen. Regisseur Robert Thalheim war mit AM ENDE KOMMEN DIE TOURISTEN u.a. bei den Festivals in Cannes, Karlovy Vary und Toronto zu Gast.

DAS BOOT-Regisseur Wolfgang Petersen dreht nach 27 Jahren wieder in Deutschland: Für VIER GEGEN DIE BANK (Hellinger/Doll Filmproduktion, Warner Bros. Film Productions Germany), einem Remake seiner erfolgreichen Komödie aus dem Jahre 1976, hat er vier der erfolgreichsten deutschen Schauspieler verpflichtet: Til Schweiger, Jan Josef Liefers, Matthias Schweighöfer und Michael "Bully" Herbig.