Newsletter
 
 
 
 
OSCAR®-CHANCEN FÜR 4 DEUTSCHE KOPRODUKTIONEN

Die deutsche Koproduktion LIEBE von Michael Haneke (FR/DE/AT, X Filme Creative Pool) ist in fünf Kategorien für den 85. Oscar® nominiert. LIEBE erhielt eine Nominierung als Bester Film und für das Beste Originaldrehbuch. Michael Haneke ist als Bester Regisseur nominiert, Emmanuelle Riva als Beste Hauptdarstellerin. Weiterhin geht das Drama für Österreich, wie auch die deutsche Koproduktion DIE KÖNIGIN UND DER LEIBARZT von Nikolaj Arcel (DK/SE/CZ/DE, Zentropa Entertainment Berlin) für Dänemark, in der Kategorie Bester nicht englischsprachiger abendfüllender Kinofilm ins Rennen. Auch im Dokumentarfilmbereich ist Deutschland mit zwei Koproduktionen beim Oscar® vertreten: THE GATEKEEPERS von Dror Moreh (IL/DE/BE/FR, NDR) ist in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert, OPEN HEART von Kief Davidson (US/DE, Gebrüder Beetz Filmproduktion) erhielt in der Kategorie Bester Kurzdokumentarfilm eine Nominierung. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) hat die Oscar®-Nominierungen am 10. Januar in Los Angeles bekanntgegeben. Die Oscar® -Verleihung findet am 24. Februar 2013 im neu firmierten Dolby Theatre in Hollywood statt.

Stefan Arndt von X Filme Creative Pool, Produzent von LIEBE auf deutscher Seite, zeigte sich sehr glücklich über die Nominierungen: „Das ist einfach unfassbar, zwei Mal nacheinander, zuerst mit DAS WEISSE BAND und jetzt mit LIEBE, beim Oscar® vertreten zu sein und das mit einer extrem reduzierten, sehr europäischen Filmsprache. Bei so viel Anerkennung macht Filmemachen Spaß!“

LIEBE startete am 21. Dezember 2012 im Verleih von Sony Pictures Classics in den amerikanischen Kinos und hat bisher rund 256.000 Euro eingespielt.

LIEBE wurde vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert. DIE KÖNIGIN UND DER LEIBARZT von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM).

Der Dokumentarfilm THE GATEKEEPERS wird beim Sundance Film Festival laufen, OPEN HEART war für einen IDA Award der International Documentary Association nominiert und lief 2012 auf der IDFA in Amsterdam.

 
 
6 DEUTSCHE WETTBEWERBSBEITRÄGE BEI WICHTIGSTEM KURZFILMFESTIVAL

Im Programm der 35. Ausgabe des Festival International du Court Métrage Clermont-Ferrand (1. - 9. Februar), des bedeutendsten Festivals im Bereich Kurzfilm, konkurrieren sechs deutsche Beiträge in den Wettbewerben. Sieben weitere Kurzfilme aus Deutschland sind in den Sonderprogrammen zu sehen. Am Koproduktionsforum Euro Connection nehmen zwei Produzenten mit deutschen Projekten teil. Das Kurzfilmprogramm Soirée Allemande 2013, das seit 2006 Teil des Festivals ist, feiert den Auftakt zu seiner internationalen Tournee. Als Marktvorführungen werden die Programme Matinée Allemande und Emerging Artists mit deutschen Kurzfilmen gezeigt. Bei Emerging Artists handelt es sich um ein von German Films und der AG Kurzfilm neu eingeführtes Programm mit kurzen Arbeiten junger deutscher Nachwuchskünstler, das sich die Unterstützung von experimentellen, stark künstlerisch ausgerichteten Arbeiten zum Ziel gesetzt hat.

In den Internationalen Wettbewerb wurden AUSGLEICH von Matthias Zuder, FATHER von Ivan Bogdanov, Moritz Mayerhofer, Asparuh Petrov, Rositsa Raleva, Veljko Popović und Dmitry Yagodin (BG/HR/DE) sowie STOLZ DES OSTENS von Christoph Wermke eingeladen. LIVING STILL LIFE von Bertrand Mandico (BE/FR/DE) nimmt am Internationalen Wettbewerb und am Nationalen Wettbewerb für französische Beiträge teil. Im Lab Wettbewerb für experimentellere Produktionen werden REALITY 2.0 von Victor Orozco (DE/MX) und SONNTAG 3 von Jochen Kuhn zu sehen sein. Die Regisseure Moritz Mayerhofer, Christoph Wermke und Victor Orozco werden ihre Filme vor Ort vorstellen. Weitere deutsche Kurzfilme zeigt das Festival in den zahlreichen Sonderprogrammen.

Fest etabliert hat sich mittlerweile das Koproduktionsforum Euro Connection für europäische Kurzfilmprojekte, das in diesem Jahr zum fünften Mal im Rahmen des Festivals organisiert wird. Den potentiellen europäischen Koproduktionspartnern wird mit DAS PUBLIKUM, DAS SIND DIE ANDEREN von Jos Diegel ein deutsches Projekt präsentiert, als beobachtender Teilnehmer wurde Nenad Mikalacki mit seinem Projekt DER TRAUM AUF VALENTINSTAG eingeladen.

Auf dem an das Festival angeschlossenen Kurzfilmmarkt ist German Films gemeinsam mit der AG Kurzfilm, der KurzFilmAgentur Hamburg und reelport an einem Gemeinschaftsstand vertreten und wird das internationale Fachpublikum über aktuelle deutsche Kurzfilme informieren. Der Kurzfilmkatalog 2013 und die DVD-Kompilationen German Short Films 2013 und German Short Films 2013 - Children and Youth Edition werden dort erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Marktvorführungen Matinée Allemande und Emerging Artists – Contemporary Experimental Films and Video Art from Germany werden weitere 15 deutsche Kurzfilme gezeigt. Die Regisseure Philipp Artus und Yara Spaett werden ihre Kurzfilme SNAIL TRAIL und MEMORY EXTENDED vor Ort präsentieren. Marktauftritt und Matinée Allemande werden von der Mitteldeutschen Medienförderung unterstützt.

Während des Festivals findet außerdem die Premierenvorstellung des Kurzfilmprogramms Soirée Allemande 2013 statt. Die Projektpartner – das Festival Clermont-Ferrand, die KurzFilmAgentur Hamburg, die AG Kurzfilm, das Goethe-Institut Lyon sowie German Films – haben zum achten Mal aus den 468 deutschen Festivaleinreichungen ein Programm mit 10 Kurzfilmen zusammengestellt, das in den kommenden Monaten auf internationale Tournee gehen wird. Der Regisseur von FLUCHT NACH VORN Florian Dietrich wird seinen Film in Clermont-Ferrand innerhalb des Programms vorstellen. Aus Anlass des 50. Jubiläums des Elysee-Vertrags und im Rahmen der 10. Französisch-Deutschen Woche Clermont-Ferrand lädt die Stadt Clermont-Ferrand in diesem Jahr im Anschluss an die Premiere der Soirée Allemande 2013 zu einem Empfang ins Rathaus ein. Die Präsentation der Soirée Allemande 2013 wird vom Deutschen Generalkonsulat Lyon und der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unterstützt.

Alle deutschen Kurzfilme in Clermont-Ferrand…

 
 
GERMAN FILMS: NEUBESETZUNG LÄNDERDESK OSTEUROPA & AUSTRALIEN

Bernhard Simek ist neuer Regional Coordinator für Osteuropa und Australien. Er übernimmt von Stephanie Wimmer, die German Films Ende Dezember verlassen hat, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Mariette Rissenbeek und das ganze Team danken Stephanie Wimmer für ihre hervorragende Arbeit in den vergangenen zwölf Jahren und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft.

Bernhard Simek wird sich um die Unterstützung des deutschen Films in Australien und ganz Osteuropa kümmern. Zu seinen Projekten gehören das AUDI Festival of German Films in Australien und die Festivals des deutschen Films in Russland. Beide Projekte organisiert German Films zusammen mit dem Goethe-Institut. Bernhard Simek hat in München und Salamanca Ethnologie, Psychologie und Interkulturelle Kommunikation studiert. Durch die Mitarbeit in der Filmredaktion bei Radio AFK M94.5 und die Organisation der Brasilianischen Filmschau Mostra Brasil bringt er vielfältige Erfahrungen im Filmbereich mit. Vor seiner Arbeit als Regional Coordinator unterstützte er German Films schon in der Projektkoordination des deutschen Schwerpunkt beim São Paulo International Film Festival und des Panorama Alemão, bei dem aktuelle deutsche Filme in vier brasilianischen Städten gezeigt wurden.

 
 
GUTER START FÜR DEUTSCHEN NACHWUCHSFILM 2013

Nachdem der deutsche Nachwuchsfilm 2012 mit starker Präsenz auf internationalen Festivals überzeugen konnte, beginnt auch das Jahr 2013 erfolgsversprechend. Nach Sundance und Slamdance sind auch in Rotterdam und Göteborg deutsche Erst- und Zweitfilme gut im Programm vertreten.

Beim Rotterdam International Film Festival (23. Januar – 3. Februar), einem der wichtigsten europäischen Film Festivals mit besonderem Schwerpunkt auf Independent- und Nachwuchsfilm, sind die Wettbewerbskategorien ausschließlich Erst- und Zweitfilmen vorbehalten. Hier läuft in der Hivos Tiger Awards Competition die deutsche Koproduktion WATCHTOWER von Pellin Esmer (TK/DE/FR, Bredok Film Production). Im Kurzfilmwettbewerb gehen zwei deutsche Filme an den Start. In der Sektion Bright Future, in der auch ausschließlich Erst- und Zweitfilme präsentiert werden, sind 10 deutsche Filme und Koproduktionen zu sehen. FÜNF JAHRE LEBEN von Stefan Schaller (teamWorx Television & Film) feiert dort seine internationale Premiere. 

Beim Göteborg International Film Festival (25. Januar – 4. Februar), dem größten Filmfestival Skandinaviens, sind mit STAUB AUF UNSEREN HERZEN von Hanna Doose (DFFB, Team Zuckerdoose), SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN von Lars-Gunnar Lotz (Film- und Fernsehlabor Ludwigsburg) und WIR WOLLTEN AUFS MEER von Toke Constantin Hebbeln (UFA Cinema, Frisbeefilms) drei deutsche Nachwuchsregisseure in der Sektion Debuts vertreten.

Beim Sundance Film Festival, das am 17. Januar begonnen hat, wurde Bastian Günther mit seiner zweiten Regiearbeit HOUSTON (LICHTBLICK MEDIA) eingeladen und ist damit der erste deutscher Regisseur seit vier Jahren im Spielfilmwettbewerb des wichtigsten nordamerikanischen Independentfestivals. HanWay Films hat den Weltvertrieb von HOUSTON übernommen.

Beim parallel stattfindenden Slamdance Film Festival (18. – 24. Januar) machen deutsche Regiedebüts ein Viertel des gesamten Spielfilmwettbewerbsprogramms aus: Es gehen Constanze Knoches DIE BESUCHER (Silvia Loinjak Filmproduktion), Jan Eilhardts SCHERBENGERICHT (Eilhardt Productions) und Aron Lehmanns KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL (Kaminski.Stiehm.Film) ins Rennen um die Hauptpreise des Festivals. 

Alle deutschen Filme in Rotterdam, Göteborg, Slamdance und Sundance.

 
 
GERMAN FILMS & GOETHE-INSTITUT PARTNERSCHAFT GEHT IN WEITERES JAHR

Seit vielen Jahren arbeitet German Films weltweit mit dem Goethe-Institut zusammen. Auch für 2013 sind wieder eine Vielzahl gemeinsamer Projekte und eine strategische Zusammenarbeit geplant. Für Mariette Rissenbeek, Geschäftsführerin von German Films, ist diese Partnerschaft sehr gewinnbringend: „Zusammen können German Films und das Goethe-Institut sehr gut Synergieeffekte nutzen, um die Visibilität des deutschen Filmes im Ausland zu stärken.“

Manche Projekte, die gemeinsam durchgeführt werden, haben schon eine sehr lange Tradition, so wie das AUDI Festival of German Films in Australien, das 2013 ins zwölfte Jahr geht, oder auch die Festivals des deutschen Films in Russland, Paris oder Madrid, die jeweils zum zwölften, achtzehnten und fünfzehnten Mal stattfinden. Aber es gibt auch immer wieder neue Wege in der Zusammenarbeit: 2012 fand zum ersten Mal das Panorama Alemão, eine Tournee deutscher Filme durch vier brasilianische Städte statt. Das Panorama Alemão wurde beim brasilianischen Publikum so positiv aufgenommen, dass 2013 wieder ein Festival des deutschen Films in Brasilien stattfinden wird. In diesem Jahr planen German Films und das Goethe-Institut weiterhin Vorführungen deutscher Filme in China.

Mit seinem Netzwerk aus Kultur- und Sprachlernzentren weltweit verfügt das Goethe-Institut auch in Brasilien und China über wichtige Kontakte und Netzwerke vor Ort, die es ermöglichen bei einem neu stattfindenden Festival des deutschen Films, sehr effizient zu arbeiten, da dort nicht erst neue Strukturen erarbeitet werden müssen. So hat das Goethe-Institut German Films in Brasilien bei der Organisation mit unter anderem Kontakten zu Kinos, Empfehlungen zu Werbemöglichkeiten und wichtigen Pressekontakten und der Bewerbung des Festivals über eigene Verteilerkanäle unterstützt.

 
 
GERMAN FILMS AUF DER ARTHOUSE FILM CONVERGENCE

Vom 14. bis 17. Januar fand in Midway im US-Bundestaat Utah in Zusammenarbeit mit dem Sundance Institute die 6. Arthouse Film Convergence, eine jährliche Zusammenkunft unabhängiger US-Arthouse Kinos statt. In diesem Jahr waren rund 200 Kinobesitzer vor Ort. German Films sponsorte ein „Meet the Distributors“ Breakfast, bei dem elf amerikanische Kinoverleiher und zahlreiche Booker die Gelegenheit des Austauschs mit den Kinobetreibern nutzten.  

Oliver Mahrdt, Auslandsbeauftragter von German Films in den USA/Kanada, saß zusammen mit Irene Cho von den Park City Film Series, Hwang Soojin vom Korean Film Council und Jeon Chanil vom Busan Film Festival auf dem Podium bei einem Panel zum Thema „Ausländische Filme im amerikanischen Arthousekino“. Sie diskutierten mit den rund 75 Teilnehmern Fragen wie Informationsmöglichkeiten über neue Filme oder nicht-amerikanische Arthousefilme auf US-Festivals. Die Kinobetreiber waren sehr interessiert am nicht-heimischen Arthousekino. Ausnahmslos alle Teilnehmenden zeigen mehrmals im Monat nicht-amerikanische Filme im Programm, alle haben auch bereits deutsche Filme gespielt. 

 
 
SPOTLIGHT: BERLINALE

Deutsches Kino im Wettbewerb

Im Wettbewerb der Berlinale werden GOLD von Thomas Arslan (Schramm Film Koerner & Weber) und LAYLA FOURIE (DE/ZA/FR/NL, Pandora Film) von Pia Marais ihre Weltpremieren feiern. NACHTZUG NACH LISSABON von Bille August (DE/CH/PT, Studio Hamburg FilmProduktion, C-Films, TMG Tele München Gruppe) läuft auch als Weltpremiere außer Konkurrenz. Weiterhin sind die deutschen Koproduktionen PARADIES: HOFFNUNG von Ulrich Seidl (AT/FR/DE, Tatfilm), DIE NONNE von Guillaume Nicloux (FR/DE/BE, Belle Epoque Films, Gifted Films) und UROKI GARMONII von Emir Baigazin (KZ/DE, Rohfilm) zu sehen. German Films unterstützt die deutschen Filme und Koproduktionen im Wettbewerb mit Zuschüssen zu den Marketingkosten. Das gesamte Berlinale Programm mit weiteren deutschen Filmen und Koproduktionen wird Anfang Februar unter www.berlinale.de veröffentlicht. Die bisher bekannt gegebenen Filme finden Sie hier

Perspektive Deutsches Kino

German Films engagiert sich auch auf der Berlinale für den Nachwuchsfilm und bietet den Filmemachern, deren Werke in der Sektion Perspektive Deutsches Kino zu sehen sind, in Kooperation mit der Deutschen Welle Networkingmöglichkeiten mit internationalen Festivaldelegierten und Verleihern. Alle Filme der Sektion Perspektive Deutsches Kino, die Ausblick auf das zukünftige Profil des deutschen Kinos bieten soll, gibt es hier.

German Cinema - LOLA@Berlinale

In der Reihe German Cinema - LOLA@Berlinale, die für alle akkreditieren Besucher offen ist, werden deutsche Kinofilme gezeigt, die in der Vorauswahl zum deutschen Filmpreis 2013 sind. Ziel ist es, eine erfolgreiche internationale Vermarktung deutscher Produktionen zu fördern und den Mitgliedern der Deutschen Filmakademie noch einmal die Möglichkeit zu bieten, die Filme auf großer Leinwand zu sehen. Die Vorführdaten von LOLA@Berlinale werden Anfang Februar auf www.berlinale.de veröffentlicht. Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis werden am 22. März 2013 bekannt gegeben. 

EFP SHOOTING STARS

Zum 16. Mal präsentiert die European Film Promotion (EFP) vom 9. – 11. Februar mit den SHOOTING STARS die besten Nachwuchsschauspieler Europas und vernetzt sie mit der Branche. Deutscher Shooting Star ist Saskia Rosendahl, die zuletzt in Cate Shortlands LORE (DE/AU/GB, Rohfilm) überzeugte.

Treffen Sie German Films in Berlin

vom 7. – 17. Februar 2013
am Gemeinschaftstand mit Focus Germany, AG Dok und AG Kurzfilm auf dem European Film Market/ Martin Gropius Bau
Standnummer:  16
Telefonnummer: 030 609027 - 420