Newsletter
 
 
 
 
RUND UM DIE BERLINALE 2013

Am 17. Februar gingen die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin, neben Cannes und Venedig eines der wichtigsten Wettbewerbsfestivals der Welt, zu Ende. Deutsche Produktionen und Koproduktionen wurden mit einigen Auszeichnungen bedacht. So vergab die Internationale Jury unter Vorsitz von Regisseur Wong Kar Wai eine Lobende Erwähnung an LAYLA FOURIE von Pia Marais (DE/ZA/FR/NL, Pandora Filmproduktion), der im Wettbewerb lief. Außerdem zeichnete die Internationale Kurzfilmjury Stefan Kriekhaus für DIE RUHE BLEIBT mit einem Silbernen Bären aus.

Weitere Preise für deutsche Filme von unabhängigen Jurys auf der Berlinale…

Deutsche Filme und Koproduktionen verkauften sich gut auf dem European Film Market (EFM) im Rahmen der Berlinale. Nachfolgend die uns gemeldeten Verkäufe:

ARRI Worldsales konnte den Familienfilm DIE VAMPIRSCHWESTERN von Wolfgang Groos (Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion, Deutsche Colombia Pictures Film Produktion) schon im Vorfeld der Berlinale international verkaufen. Auf dem EFM fand er weitere Abnehmer u.a. in Frankreich, China und Polen. Mit einem russischen Kinoverleiher ist das Unternehmen aktuell in Endverhandlungen. LITTLE THIRTEEN von Christian Klandt (X Filme Creative Pool) wurde nach Japan und Südkorea verkauft. Der Familienactionfilm V8 – DU WILLST DER BESTE SEIN von Joachim Masannek (Rat Pack Filmproduktion) ging schon vor Fertigstellung an einen israelischen Kinoverleiher. Auch der Familienfilm DAS KLEINE GESPENST von Alain Gsponer (DE/CH, Claussen+Woebke+Putz Filmproduktion, Universum Film, B.A. Produktion) hat im Produktionsstadium zu Angeboten von internationalen Kinoverleihern geführt. Für EXIT MARRAKECH von Caroline Link (DE/FR, Desert Flower Filmproduktion, B.A. Produktion, Erfttal Film) und DIE ANDERE HEIMAT von Edgar Reitz (DE/FR, Edgar Reitz Film), die beide derzeit noch in Post-Produktion sind, interessieren sich schon zahlreiche internationale Kinoverleiher.

Beta Cinema hat während der Berlinale ihre beiden Titel DER MEDICUS von Philip Stölzl (UFA Cinema) und DER TEUFELSGEIGER von Bernhard Rose (DE/AU, Summerstorm Entertainment) schon vor Fertigstellung vorverkauft. DER MEDICUS nach Russland, Tschechische Republik, Slowakei, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegovina, in den Mittleren Osten, nach Polen, Rumänien und Ungarn. DER TEUFELSGEIGER nach Russland, Tschechische Republik, Slowakei, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegovina, die Schweiz und den Mittleren Osten. FÜNF FREUNDE und FÜNF FREUNDE 2 von Mike Marzuk (SamFilm) wurden nach Spanien verkauft. DIE ABENTEUER  DES HUCK FINN von Hermine Huntgeburth (Neue Schönhauser Filmproduktion, Majestic Filmproduktion) wurden in die Tschechische Republik und in die Slowakai verkauft. Gefragt war auch Jan Ole Gersters OH BOY (Schiwago Film), der nach Frankreich, Italien, Benelux, Griechenland, Australien, Neuseeland und Taiwan verkauft wurde. ZWEI LEBEN von Georg Maas (DE/NO, Zinnober Film, B&T Film, ApolloMedia) wurde nach Frankreich und Israel verkauft, Til Schweigers KOKOWÄÄH 2 (Warner Bros., barefoot films) nach Taiwan. Marc Rothemunds neuer Film HEUTE BIN ICH BLOND (DE/BE, Goldkind Filmproduktion, Universum Film) wurde in die Türkei und nach Südkorea verkauft.

Constantin Film hat seine Eigenproduktion LOVE, ROSIE von Christian Ditter (DE/GB/IE) auf der Basis des Weltbestsellers von Cecilia Ahern in über 30 Länder verkauft.

Films Boutique hat den Dokumentarfilm MORE THAN HONEY von Markus Imhoof (CH/DE/AT, zero one) nach Großbritannien und in den Iran (TV) verkauft. Internationale Verleiher zeigten sich auch interessiert an SOFIA'S LAST AMBULANCE von Ilian Metev (DE/BG, Sutor Kolonko) und LIFELONG von Asli Özge (TR/DE/NL, Razor Film Produktion, The Post Republik).

Global Screen hat LUDWIG II von Marie Noelle und Peter Sehr (DE/AT, Bavaria Pictures) nach Japan verkauft. MR. MORGAN’S LAST LOVE von Sandra Nettelbeck (DE, Bavaria Pictures, Kaminski.Stiehm.Film, Senator Film Produktion), ging nach Spanien, CAMP 14 - TOTAL CONTROL ZONE von Marc Wiese (Engstfeld Filmproduktion), der unter anderem bei den Filmfestivals in Locarno und Toronto zu sehen war, nach Japan, Australien und Lateinamerika. 7 ZWERGE – DER SIEBTE ZWERG von Boris Aljinovic und Michael Coldewey (cinemendo, Zipfelmützen Film) ging im Vorabverkauf in die Tschechische Republik, die Slowakei und den Mittleren Osten. In den Mittleren Osten verkauft wurde auch NIKO 2 – KLEINES RENTIER, GROSSER HELD von Kari Juusonen und Jorgen Lerdam (FI/DE/IE/DK, Ulysses Filmproduktion). DIE BRÜCKE AM IBAR von Michaela Ketzele (DE/HR/RD, Sperl Productions) geht nach Frankreich und Lateinamerika, OMAMAMIA von Tomy Wigand (Sperl Productions, Arden Film) nach Japan und Lateinamerika. MANN TUT WAS MANN KANN von Marc Rothemund (NFP*, Warner Bros. Film Productions Germany) wurde nach Russland verkauft. AM ENDE EINES VIEL ZU KURZEN TAGES von Ian FitzGibbon (IE/DE, Bavaria Pictures) ging nach Australien, Südafrika und Taiwan. I, ANNA von Barnaby Southcombe (GB/DE/FR, Riva Filmproduktion) nach Dänemark, Norwegen, Finnland, Brasilien und den Mittleren Osten.

Media Luna New Films hat in Berlin ROMEOS von Sabine Bernardi (Boogiefilm) nach Frankreich verkauft. POMMES ESSEN von Tina von Traben (Dagstar*Film) geht nach Holland. 

Ihren großen Auftritt auf der Berlinale hatte Nachwuchsschauspielerin Saskia Rosendahl als deutscher SHOOTING STAR. Nach einer Reihe von Networking- und Presse-Events stellte sie sich am Abend des 11. Februar zusammen mit den neun anderen europäischen SHOOTING STARS dem Blitzlichtgewitter auf dem Roten Teppich des Berlinale Palasts, bevor sie aus der Hand von Ethan Hawke und Julie Delpy ihren SHOOTING STAR Award entgegen nahm. Weitere positive Neuigkeiten gab es aus Australien, wo Saskia Rosendahl bei den AACTA (Australian Academy of Cinema and Television Arts) Awards als Beste Nachwuchsschauspielerin in der deutsch-australisch-britischen Koproduktion LORE von Cate Shortland (Rohfilm) ausgezeichnet wurde.

German Films war auf dem EFM mit einem Stand zusammen mit Focus Germany, AG Dok und AG Kurzfilm präsent und informierte die Marktbesucher über alle Aspekte der Arbeit von German Films, über neue deutsche Produktionen für internationale Festivals und die Unterstützungsmöglichkeiten deutscher Filme im Ausland. Auch war German Films aktiv, Networkingmöglichkeiten für die deutsche und internationale Filmbranche zu schaffen, so geschehen durch die Mitausrichtung des EFM Marktempfangs, ein Mittagessen für Nachwuchsregisseure zusammen mit der Sektion Perspektive Deutsches Kino und Deutsche Welle sowie ein deutsch-brasilianisches und ein deutsch-australisches Produzententreffen.

German Films war Mitausrichter des European Film Market Empfangs, bei dem rund 500 internationale Einkäufer, Verleiher und Weltvertriebe im Marriott Hotel die Möglichkeit des ungezwungenen Gesprächs nutzten. Weiterhin war German Films auch auf der Berlinale die Förderung des deutschen Nachwuchsfilms ein besonderes Anliegen. Bei einem Mittagessen zusammen mit der Sektion Perspektive Deutsches Kino und Deutsche Welle hatten junge Filmemacher, deren Filme in dieser Sektion liefen, die Möglichkeit internationale Festivalvertreter zu treffen und in informeller Atmosphäre ihre Filme vorzustellen. Über 50 Festivaldelegierte, Regisseure und Produzenten nahmen die Networking-Gelegenheit im Gropius Mirror Restaurant wahr und machten es zu einem vollen Erfolg. Unter anderem waren Stephan Lacant (Regisseur FREIER FALL), Daniel Reich und Christoph Holthof (Produzenten FREIER FALL), Martin Heisler (Produzent EINZELKÄMPFER), Anne Zohra Berrached (Regisseurin ZWEI MÜTTER) und Nico Sommer (Regisseur SILVI) von Festivalseite Karel Och (Karlovy Vary IFF), Jacqueline Lyanga (AFI Fest), Kirill Razlogov (Moskau IFF), Francesco Di Pace (Settimana della Critica Venedig), George Ivanov (Stockholm IFF) und Renata de Almeida (São Paulo IFF) mit von der Partie.

Beim deutsch-australisches Produzententreffen, das German Films zusammen mit der FFA organisierte, waren knapp 40 deutsche und australische Produzenten gekommen. Zu Beginn stellten FFA-Präsident Eberhard Junkersdorf und FFA-Vorstand Peter Dinges das Fördersystem in Deutschland vor, Dale Fairbairn (Marketing Manager Industry Support Screen Australia) sprach über die Förderlandschaft Australiens. Anschließend kam es zu einem regen Austausch zwischen den anwesenden Produzenten und auch schon zu ersten gemeinsamen Projektideen.  

Ebenfalls zu Gast in den Räumen der FFA waren deutsche und brasilianische Produzenten, die sich bereits im Oktober beim FilmCup in São Paulo hatten kennen lernen können. Die bereits bestehenden Beziehungen konnten vertieft werden, Ideen für neue Projekte wurden geboren. Nicht nur das große Interesse der brasilianischen Filmbranche an Zusammenarbeit mit den deutschen Produzenten ist ein Garant für die Weiterführung des FilmCups, auch die Begeisterung von deutscher Seite bietet ein großes Potential für die Entwicklung neuer gemeinsamer Projekte. Schon am nächsten Tag konnten sich die Teilnehmer aus Deutschland und Brasilien beim Empfang in der brasilianischen Botschaft angeregt über weitere Themen unterhalten. Der FilmCup hat sich definitiv als Fortsetzungsgeschichte etabliert.

 
 
GERMAN FILMS INFORMIERT MÜNCHNER FILMSTUDENTEN

In regelmäßigen Abständen ist German Films an verschiedenen Filmhochschulen in Deutschland präsent, um die Studenten über die Arbeit von German Films, die internationale Festivallandschaft und Unterstützungsmöglichkeiten für Filme bei der Festivalauswertung zu informieren. Am 31. Januar war Mariette Rissenbeek, Geschäftsführerin von German Films, an der HFF München zu Gast und sprach vor Studenten des 5. Semesters. Die Teilnehmenden zeigten sich sehr interessiert am Austausch und hatten nach Ende des Vortrags eine Reihe von Fragen. Ende März ist das nächste Informationsgespräch beim Atelier Paris-Ludwigsburg geplant. 

 
 
SPOTLIGHT: USA

Los Angeles, Miami, Houston und Sundance – deutsche Filme und Koproduktionen zeigen Präsenz im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Nicht nur werden am nächsten Wochenende in Los Angeles die Oscars® vergeben, wo sich deutsche Koproduktionen Chancen auf die begehrten Trophäen ausrechnen können. Auch sind beim Miami International Film Festival (1. - 10. März 2013) und beim SXSW (8. - 17. März 2013) in Houston insgesamt 15 deutsche Filme und Koproduktionen in den Festivals vertreten. Regisseurin Jeanine Meerapfel wird ihren Film DER DEUTSCHE FREUND (DE/AR, Geißendörfer Film) in Miami persönlich vorstellen.

In Sundance (17. - 27. Januar 2013), einem der wichtigsten Festivals für Independant Filme, gab es Preise für zwei deutsche Koproduktionen: Tinatin Gurchiani hat den Regiepreis in der Sektion World Cinema Documentary für THE MACHINE WHICH MAKES EVERYTHING DISAPPEAR (GE/DE, Alethea + TTFilm) gewonnen. CIRCLES von Srdan Golubovic (DE/RS/FR/SI/HR, Neue Mediopolis Filmproduktion) erhielt den Special Jury Award der Sektion World Cinema Dramatic. Außerdem wurde Eva Weber für ihr Filmprojekt LET THE NORTHERN LIGHTS ERASE YOUR NAME mit dem Sundance Institute/Mahindra Global Filmmaking Award ausgezeichnet.

Auch in den US-Kinosälen sind deutsche Filme präsent. LORE (DE/AU/GB, Rohfilm), der am 7. Februar im Verleih von Music Box Films in den Vereinigten Staaten gestartet ist, hat inzwischen rund 93.500 US-Dollar eingespielt. LIEBE (FR/DE/AT, X Filme Creative Pool) von Michael Haneke hat nach 9 Wochen über 4 Millionen US-Dollar an Boxoffice erreicht.

 Deutsche Filme und Koproduktionen in Miami und beim SXSW.