Newsletter
 
 
 
 
ZEHNTES DEUTSCH-FRANZÖSISCHES FILMTREFFEN IN BERLIN

Am 28. und 29. November fand in Berlin das vom Verein Das deutsch-französische Filmtreffen zusammen mit Unifrance Films und German Films organisierte 10. deutsch-französische Filmtreffen statt. Über 300 Teilnehmer aus der deutschen und französischen Filmbranche tauschten sich im Humboldt Carré in verschiedenen Fachpanels über aktuelle Themen der Filmwirtschaft und der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern aus, nutzen den Koproduktionsmarkt und die Möglichkeiten des interkulturellen Networkings. Am Abend des 28. Novembers trafen sie sich in der Neuen Nationalgalerie zum festliches Gala Dinner in Anwesenheit von Kulturstaatsminister Bernd Neumann und der französischen Kulturministerin Aurélie Filippetti, die sich auf ihrem ersten Deutschlandbesuch im Amt befand.

Der Präsident des Vereins Das deutsch-französische Filmtreffen Alfred Hürmer erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die Anfänge der deutsch-französischen Filmakademie vor zwölf Jahren und deren Beitrag zur Unterstützung deutsch-französischen Austauschs und Zusammenarbeit im Filmbereich bisher. Hierbei nannte er die Mitarbeit am zusätzlichen Koproduktionsabkommen Mini-Traité, die Gründung der deutsch-französischen Masterclass Ludwigsburg-Paris vor zehn Jahren und des Vereins Das deutsch-französische Filmtreffen mit den jährlichen Treffen. Für die Zukunft forderte er eine weitere Ausweitung der Aktivitäten. Dabei schlug er unter anderem eine Privilegierung deutsch-französischer Produktionen im Rahmen des Mini Traité und eine Development Förderung für junge Produzenten bei deutsch-französischen Koproduktionen vor.

Als „Leitstern der erfolgreichen deutsch-französischen kulturellen Zusammenarbeit" bezeichnete Kulturstaatsminister Bernd Neumann den Filmbereich in seiner Rede beim festlichen Gala Dinner am Abend des 28. November. Diese Zusammenarbeit ist für den Minister eine Erfolgsgeschichte: In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt 267 Filme in zwei- oder mehrseitiger Koproduktion hergestellt. Davon sind 104 rein deutsch-französische Koproduktionen ohne Beteiligung eines Drittlandes. Das deutsch-französische Filmtreffen habe dabei besonders zur Intensivierung der gemeinsamen Filmbeziehungen beigetragen. Die französische Kulturministerin Aurélie Filippetti sieht im deutsch-französischen Austausch „einen wichtigen Baustein im Rahmen eines offenen Europas“ und wünschte sich für die Zukunft eine noch intensivere Zusammenarbeit.

Bei den Fachpanels zu filmpolitischen Themen wie das Urheberrecht und die Kinomitteilung der Europäischen Kommission sprachen Referenten wie FFA-Vorstand Peter Dinges, der Präsident der französischen Filmförderung Eric Garandeau und der Leiter der Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques Pascal Rogard und diskutierten mit den Teilnehmern. Das Atelier Network, die Alumni Organisation des Ateliers Ludwigsburg-Paris, organisierte ein Panel zu New Ways of Distribution, in dem Peter Gerard vom Online Film Marketing Tool distrify, Andreas Briese von Google Deutschland und Darion Suter von DCM ihre Erfahrungen teilten. Die Fernsehdirektorin des Bayerischen Rundfunks Bettina Reitz und Nicolas Dumont von Canal + informierten über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Rolle der Fernsehsender bei der Finanzierung von Kinofilmen. Lebhaft diskutiert wurde im Panel über Filmerziehung mit der Festivalleiterin vom Kinderfilmfestival Goldener Spatz, dem Leiter der Schulkinowochen bei VisionKino Michael Jahn und von französischer Seite Camille Maréchal vom Festival ciné junior und Eugène Andreanszky, Leiter der Organisation Les Enfants de Cinéma.

Beim Koproduktionsmarkt am 29. November hatten die Produzenten von 22 ausgewählten deutschen und französischen Projekten die Möglichkeit ihr Projekt in Einzelgesprächen ausführlich vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen.

Das deutsch-französische Filmtreffen ist in die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Elyssée-Vertrags eingebunden, die mit einem deutsch-französischen Jahr und einer Vielzahl von Veranstaltungen begangen werden.

Nähere Informationen zum deutsch-französischen Filmtreffen online hier oder bei Maike Schantz.

Weitere Fotos bei Facebook...

 
 
DEUTSCHLAND SECHSMAL IM WETTBEWERB VON SUNDANCE VERTRETEN

Großer Erfolg für einen deutschen Film: HOUSTON von Bastian Günther feiert seine Weltpremiere im Wettbewerb World Cinema Dramatic Competition des 29. Sundance Film Festivals (17. – 27. Januar 2013). Damit ist nach vier Jahren wieder ein deutscher Regisseur im Spielfilmwettbewerb des Festivals vertreten. In dem von LICHTBLICK MEDIA produzierte Kinospielfilm über einen Wirtschafts-Headhunter, den ein schwieriger Auftrag nach Houston, Texas führt, spielt Ulrich Tukur die Hauptrolle.

Auch als Weltpremieren in der World Cinema Dramatic Competition zu sehen sind die deutschen Koproduktionen CIRCLES von Srdan Golubovic (DE/RS/FR/SI/HR, Neue Mediopolis Filmproduktion) und THE FUTURE von Alicia Scherson (CL/DE/IT/ES, Pandora Filmproduktions GmbH). In der World Cinema Documentary Competition wird die Weltpremiere der Koproduktion THE MOO MAN von Andy Heathcote & Heike Bachelier (UK/DE, Bachelier Films) und die nordamerikanische Premiere von THE MACHINE WHICH MAKES EVERYTHING DISAPPEAR von Tinatin Gurchiani (GE/DE, Alethea + TTFilm), der zuvor beim Internationalen Dokumentarfilmfestival Amsterdam lief, gefeiert. ENDLESS DAY von Anna Frances Ewert (Hochschule für Film und Fernsehen München HFF) läuft in der Documentary Shorts Competition. Die Dokumentation THE GATEKEEPERS von Dror Moreh (IL/DE/BE/FR, NDR) wird  in der Spotlight Sektion gezeigt. Der Kurzfilm SNAIL TRAIL von Philipp Artus läuft in Animation Shorts.

Das Sundance Film Festival findet vom 17. bis 27. Januar 2013 in Park City, Utah statt. Es gilt als das wichtigste nordamerikanische Festival im Independent-Bereich und wird vom Sundance Institute organisiert, das 1981 von Robert Redford mit gegründet wurde. Das Festival wird als Sprungbrett besonders für Nachwuchsregisseure im Independent Film Bereich geschätzt.

Der letzte deutsche Beitrag in der World Cinema Dramatic Competition war 2008 Oskar Röhlers LULU UND JIMI (DE/FR, X Filme Creative Pool). 2007 lief DIE WELLE von Dennis Gansel (Ratpack Filmproduktion, Constantin Film Produktion) und ABSURDISTAN von Veit Helmer (Veit Helmer Filmproduktion).

 
 
GERMAN FILMS: NEUWAHL AUFSICHTSRAT & VERABSCHIEDUNG HAUSHALT 2013

Bei der Gesellschafterversammlung von German Films am 23. November in München wurde der sechsköpfige Aufsichtsrat neu gewählt. Des Weiteren wurde der German Films Haushalt für das Jahr 2013 verabschiedet. Die Gesellschafterversammlung bewilligte zusätzliche Mittel für Veranstaltungen in Brasilien und China, sowie für Marketingunterstützung deutscher Filme bei internationalen Festivals.

Martin Moszkowicz wurde als Vorsitzender des Aufsichtsrats bestätigt. Der Vorstand für den Bereich Film und Fernsehen bei Constantin Film und Mitglied des Verbands Deutscher Filmproduzenten e.V., ist seit März 2011 Aufsichtsratsvorsitzender von German Films. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg. Turnusmäßig ausgeschieden ist Prof. Dr. Klaus Schaefer, Geschäftsführer des FilmFernsehFonds Bayern. Der FilmFernsehFonds Bayern, das Medienboard Berlin-Brandenburg und die Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen sind stellvertretend für die Länderförderungen Gesellschafter von German Films und wechseln sich im Aufsichtsrat vereinbarungsgemäß im Zweijahresrhythmus ab.

In den Aufsichtsrat wieder gewählt wurden Peter Dinges, Vorstand der FFA, Antonio Exacoustos als Vertreter des Verbandes Deutscher Filmexporteure, Ulrike Schauz, Leiterin des Filmreferats bei dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und Sylke Gottlebe, Geschäftsführerin der AG Kurzfilm. 

Im German Films Haushalt 2013 wurden zusätzliche Mittel für eine Veranstaltung in China in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut bewilligt, um im Land deutsche Filme vorzustellen. Auch sind für 2013 zusammen mit dem Goethe-Institut vor Ort weitere Aktivitäten in Brasilien geplant. Der deutsche Schwerpunkt beim São Paulo International Film Festival und das PANORAMA ALEMÃO, eine Tournee deutscher Filme durch die Kinos von vier weiteren brasilianischen Städten, waren in diesem Jahr ein sehr guter Start für vermehrte Aktivitäten in diesem wachsenden Kinomarkt. Das Budget für Marketingunterstützung bei internationalen Festivals wurde für das kommende Jahr erhöht, so dass eine noch stärke Förderung der Präsenz des deutschen Films dort gewährleistet ist.

Ein weiteres wichtiges Ziel für 2013 ist, die Unterstützung junger deutscher Regisseure und Produzenten weiter zu intensivieren. German Films will mit zusätzlichen Maßnahmen speziell zur Förderung dieser, den positiven Trend vieler interessanter Debutfilme aus Deutschland stärken. Auch soll die Pressearbeit für den deutschen Film im Ausland international und in Deutschland weiter ausgebaut werden. Ab 2013 ist ein englischer Newsletter geplant, mit dem internationale Medien gezielt über relevante Neuigkeiten und Entwicklungen in der deutschen Filmlandschaft informiert werden.

Im Bereich der German Films Publikationen kann das Budget von German Films Quarterly (GFQ) für 2013 erheblich optimiert werden. Die Verbreitung des vierteljährlichen Magazins mit Neuigkeiten und Hintergrundinfos über aktuelle deutsche Produktionen, Filmschaffende und die deutsche Filmlandschaft wurde bereits Anfang 2012 auf digital umgestellt. So können eine größere Anzahl Leser erreicht werden. Für die Verbreitung von GFQ bei internationalen Filmfestivals wird weiterhin eine kleine Auflage gedruckt.

Neben der Gesellschafterversammlung fand am gleichen Tag in München auch eine Sitzung des Beirats von German Films statt. German Films hat dieses Gremium 2011 ins Leben gerufen, um einen lebendigen Austausch über die Arbeit des Unternehmens mit Filmemachern und anderen Vertretern der Filmbranche zu ermöglichen, die in den gesellschaftsrechtlichen Organen der Institution nicht vertreten sind.  Bei dieser Sitzung waren unter anderem die Regisseurinnen Caroline Link und Angelina Maccarone präsent, um Feedback zu geben und Anregungen für die Zukunft zu diskutieren.

 
 
SASKIA ROSENDAHL DEUTSCHER SHOOTING STAR 2013

Die European Film Promotion (EFP) hat am 12. Dezember die zehn europäischen Nachwuchsschauspieler bekannt gegeben, die als SHOOTING STARS 2013 - Europe’s Best Young Actors bei der Berlinale geehrt werden. Schauspielerin Saskia Rosendahl wurde als deutscher SHOOTING STAR ausgewählt.

Eine internationale Fachjury hat in Hamburg aus 27 Kandidaten, die von den EFP Mitgliederorganisationen nominiert wurden, zehn europäische Schauspieler als beste Nachwuchstalente des Jahres ausgewählt. Die European Film Promotion wird die SHOOTING STARS bei der Berlinale während einer dreitägigen Veranstaltung vom 9. bis 11. Februar 2013 der internationalen Filmwelt präsentieren. Highlight ist dabei die Verleihung des SHOOTING STARS AWARD auf der Bühne des Berlinale Palasts.

Der deutsche SHOOTING STAR Saskia Rosendahl überzeugte gleich in ihrer ersten Kinohauptrolle als LORE in Cate Shortlands gleichnamigen Film (DE/AU/GB, Rohfilm). Die Jury sagt über sie: „Saskia ist sehr wandlungsfähig und in der Lage eine große Bandbreite an Emotionen ohne viel Dialog auszudrücken. Sie ist ein wahres Naturtalent und liefert in LORE eine überragende Performance, wo sie sich auf die Reise vom Kind zur Frau begibt.“ 

In der nächsten Ausgabe von German Films Quarterly wird ein Portrait von Saskia Rosendahl erscheinen. 

Saskia Rosendahl war vor ihrer Rolle in LORE in Wolfgang Dinslages FÜR ELISE (Ostlicht Filmproduktion) zu sehen. In diesem Jahr hat die 1993 geborene Schauspielerin bereits zwei weitere Kinofilme abgedreht: Die deutsche Bestsellerverfilmung DER GESCHMACK VON APFELKERNEN von Vivian Naefe (Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH, Dr. Wilfried Ackermann Filmproduktion) und die deutsch-französische Koproduktion ZUM GEBURTSTAG von Denis Dercourt (busse & halberschmidt filmproduktion). Deutsche SHOOTING STARS waren zuvor u. a. Anna Maria Mühe, Alexander Fehling, David Kross, Hannah Herzsprung, Johanna Wokalek, Daniel Brühl und Moritz Bleibtreu.

Als dänischer SHOOTING STAR wurde Mikkel Boe Følsgaard, der in der deutschen Koproduktion DIE KÖNIGIN UND DER LEIBARZT von Nikolaj Arcel (DK/SE/CZ/DE, Zentropa Entertainment) zu sehen war, ausgewählt.  

Mitglieder der SHOOTING STARS Jury waren in diesem Jahr die deutsche Produzentin Bettina Brokemper, die italienische Schauspielerin und ehemaliger SHOOTING STAR Alba Rohrwacher, die bosnische Regisseurin Jasmila Žbanić, UK Casting Director Jina Jay und der französische Filmjournalist Thierry Chèze.

Das SHOOTING STARS Programm wird vom MEDIA Programm der EU, sowie von den beteiligten EFP-Mitgliedsorganisationen und weiteren Kooperationspartnern gefördert.

German Films ist Gründungsmitglied der European Film Promotion (EFP), die die SHOOTING STARS Auswahl und Präsentation zum 16. Mal organisiert.

 
 
DEUTSCHES KINO AUF TOUR IN RUSSLAND

Schon zum elften Mal präsentierte das Festival des deutschen Films organisiert von German Films und dem Goethe-Institut Russland in Moskau (5. – 11. Dezember) deutsche Filme dem dortigen Kinopublikum. Neben der Hauptspielstätte in der russischen Hauptstadt war das Festival auch zum fünften Mal in Nowosibirsk (28. November – 2. Dezember) und zum neunten Mal in St. Petersburg (13. – 16. Dezember) zu Gast. Rund 5.700 Zuschauer waren in Moskau mit dabei, somit konnte das gute Ergebnis von letztem Jahr wieder erreicht werden. In Nowosibirsk haben sich die Zuschauerzahlen im Vergleich zum Vorjahr sogar um ein Drittel auf über 2.100 Kinobesucher gesteigert. German Films präsentierte insgesamt 13 aktuelle deutsche Langfilme und drei Kurzfilme, sowie seine Kurzfilmrolle NEXT GENERATION SHORT TIGER den russischen Zuschauern. 13 deutsche Regisseure, Schauspieler und Produzenten - darunter unter anderem Regisseur Toke C. Hebbeln und die Schauspieler August Diehl, Vicky Krieps und Albrecht Schuch - stellten ihre Filme vor Ort vor. Das Goethe-Institut präsentierte vom 10. bis 11. Dezember im Festival in Moskau einen Programmschwerpunkt mit Filmen von Dominik Graf in Anwesenheit des Regisseurs.

In Moskau startete das Festival im Kino 35 mm mit der sehr gut besuchten Vorstellung des DDR-Dramas WIR WOLLTEN AUFS MEER (UFA Cinema, Frisbeefilms). Regisseur Toke C. Hebbeln und Hauptdarsteller August Diehl stellten ihren Film dort vor. Auch die Vorführung des Dokumentarfilms GANSTERLÄUFER fand in Anwesenheit von Regisseur Christian Stahl statt. Zum Abschluss des Festivals wurde mit DIE VERMESSUNG DER WELT von Detlev Buck (Boje Buck Produktion, DE/AU) erstmals ein 3D-Film im Festival gezeigt. Dazu reisten die Darsteller Vicky Krieps und Albrecht Schuch nach Moskau. Nicht nur das Publikum zeigte sich sehr interessiert an den deutschen Gästen und stellte in den Q&As viele Fragen, auch das Presseinteresse war sehr groß. August Diehl wurde unter anderem von MTV Russland und der russischen Ausgabe des INTERVIEW Magazins interviewt. Den Zuschauerpreis in Moskau gewann ganz knapp DREIVIERTELMOND von Christian Zübert (die film gmbh) vor WESTWIND von Robert Thalheim (credofilm). Die Vorstellungen beider Filme waren ausverkauft, wie auch das Screening von Oliver Ziegenbalgs RUSSENDISKO (Black Forest Films, SevenPictures Film), der vom Verleih Drugoe Kino in die russischen Lichtspielhäuser gebracht wird. Gleich im Anschluss an die deutsche Filmwoche fand traditionsgemäß in Moskau eine französische Filmwoche statt, die mit Volker Schlöndorffs DAS MEER AM MORGEN (FR/DE, Provobis) eröffnet wurde. 

In Nowosibirsk wurde das Festival, das im Kino Podeba stattfand, von TAGE DIE BLEIBEN (Toccata Film, Esperanto Entertainment) in Anwesenheit der Regisseurin Pia Strietmann eröffnet, die nach Vorstellungsende dem Publikum Rede und Antwort stand. Regisseur Christian Zübert war über Skype zugeschaltet, um Fragen zu seinem Film DREIVIERTELMOND zu beantworten.

Nach der Station in Sibirien reisten die deutschen Filme weiter nach St. Petersburg ins Kino Avrora. Zum Eröffungsfilm DREIVIERTELMOND waren Regisseur Christian Zübert und Hauptdarsteller Elmar Wepper vor Ort. WESTWIND (credofilm) wurde von Produzentin Susann Schimk und Hauptdarstellerin Luise Heyer vorgestellt. Zur Vorführung von DER BRAND (Filmsyndikat) waren Regisseurin Brigitte Maria Bertele, zu AM HIMMEL DER TAG (ALIN Filmproduktion, Osiris Media, HFF Potsdam-Babelsberg) Regisseurin Pola Beck und Darsteller Tomas Lemarquis vor Ort. Zu THIS AIN’T CALIFORNIA von Marten Persiel  (Wildfremd Production) waren Produzent Michael Schöbel und DDR-Skater und Mitwirkender Marco Sladek angereist.

Partner des Festivals in Russland waren die Deutsche Botschaft Moskau und das russische Kulturministerium. Als Sponsoren unterstützten Air Berlin, Kanzlei Rödl & Partner, die Deutsche Zentrale für Tourismus und Kodak die Veranstaltung.

Alle Filme in Moskau, St. Petersburg und Nowsibirsk…

Weitere Fotos auf Facebook…

 
 
EMERGING ARTISTS NEUE INITIATIVE FÜR EXPERIMENTELLEN NACHWUCHSFILM

Mit der Initiative „Emerging Artists – Contemporary Experimental Films and Video Art from Germany“ präsentiert German Films gemeinsam mit der AG Kurzfilm erstmals ein Programm mit kurzen, experimentellen Arbeiten junger Nachwuchskünstler. Das Programm ist als Ergänzung zum Kurzfilmprogramm NEXT GENERATION SHORT TIGER gedacht: Während es bei NEXT GENERATION SHORT TIGER in erster Linie um die frühzeitige Entdeckung von Talenten für den Kino- und Langfilmbereich geht, hat sich „Emerging Artists“ die Unterstützung von experimentellen, stark künstlerisch ausgerichteten Nachwuchsarbeiten zum Ziel gesetzt, die in erster Linie über den Kunstmarkt in Museen, Galerien und ähnlichem ausgewertet werden können.

Für die Premierenausgabe von „Emerging Artists“ hat eine Fachjury aus vier Kuratoren renommierter deutscher Festivals aus 40 Vorschlägen ein Programm mit acht Arbeiten zusammengestellt:

1. CONFESSIONS WITH AN OPEN CURTAIN, Eli Cortiñas, 6 min, 2011

2. GAS AVALON, Carsten Aschmann, 14 min, 2011

3. SOUNDING GLASS, Sylvia Schedelbauer, 10 min, 2011

4. MEMORY EXTENDED, Yara Spaett, 12 min, 2011

5. SECHSTER SINN, DRITTES AUGE, ZWEITES GESICHT, Jan Riesenbeck, 15 min,   2012

6. SNAIL TRAIL, Philipp Artus, 3 min, 2012

7. ACHILL, Gudrun Krebitz, 9 min, 2012

8. LIKE RATS LEAVING A SINKING SHIP, Vika Kirchenbauer, 24 min, 2012

Die Mitglieder der Jury waren Alfred Rotert (European Media Art Festival Osnabrück), Carsten Spicher (Internationale Kurzfilmtage Oberhausen), Giovanna Thiery (Stuttgarter Filmwinter) und Gerhard Wissner (Dokfest Kassel).

Anfang 2013 wird es drei Auftaktveranstaltungen geben, um das neue Programm Branche und Publikum vorzustellen: Die nationale Premiere des „Emerging Artists“-Programm findet am 12. Januar 2013 im Rahmen des 26. Stuttgarter Filmwinter statt. Internationale Präsentationen sind während des 42. Internationalen Filmfestivals Rotterdam (23. Januar -3. Februar 2013) und des 35. Internationalen Kurzfilmfestivals Clermont-Ferrand (1.- 9. Februar 2013) geplant. Im Anschluss daran steht das Programm für weitere internationale Vorführungen auf DCP und Blu-ray zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu den Filmen und Künstlern stehen hier zum Download zur Verfügung, eine Sichtungs-DVD kann von Branchenvertretern bei German Films und der AG Kurzfilm angefordert werden.

Weitere Infos erhalten Sie bei Martin Scheuring.

 
 
SPOTLIGHT: SKANDINAVIEN

German Films brachte im November deutsches Kino in den kalten Norden. Fünf deutsche Filme wurden bei German Films Go North! vom 30. November bis zum 2. Dezember im Sture Biografen Kino in Stockholm dem schwedischen Publikum gezeigt. Regisseurin Nina Grosse und Hauptdarstellerin Katja Riemann stellten ihren Film DAS WOCHENENDE vor Ort vor, der auch den Publikumspreis gewann. German Films richtete während des Festivals ein Essen für schwedische Verleiher und Vertreter von TV Sendern aus. Klaus Rasmussen vom deutschen Weltvertrieb Global Screen war dafür nach Schweden gereist.

In Dänemark fanden vom 25. bis 29. November im Grand Teatret  in Kopenhagen und im Øst For Paradis in Aarhus die TYSKEFILMDAGE mit Vorführungen von acht deutschen Filmen statt. Hier waren Schauspieler Thure Lindhardt für FORMENTERA von Ann-Kristin Reyels (unafilm, The Post Republic), Stine Fischer Christensen für die dänische Premiere von DIE UNSICHTBARE von Christian Schowchow (teamWorx) und die Regisseure David Wnendt für KRIEGERIN (MAFILM Martens Film- und Fernsehproduktions GmbH) und Jan Ole Gerster für OH BOY (Schiwago Film) in Kopenhagen vor Ort und stellten sich den Fragen der Zuschauer.  Insgesamt waren knapp 1.600 Kinobesucher in Kopenhagen und Aarhus bei den TYSKEFILMDAGE dabei.

Als Eröffnungsfilm bei German Films Go North! in Stockholm wurde DAS WOCHENENDE (UFA Cinema) in Anwesenheit der Regisseurin Nina Grosse und Hauptdarstellerin Katja Riemann den geladenen Gästen gezeigt. Beim anschließenden Q&A zeigte sich das schwedische Publikum, wie auch nach der ausverkauften zweiten Vorführung, sehr interessiert und diskutierte angeregt mit beiden Gästen. Des Weiteren waren die Komödie AUSGERECHNET SIBIRIEN von Ralf Huettner (Jooyaa Filmproduktion Berlin, Getaway Pictures, Cine Plus Filmproduktion), die für ausverkauftes Haus sorgte, Jan Ole Gersters Debütfilm OH BOY (Schiwago Film), der Thriller DU HAST ES VERSPROCHEN von Alex Schmidt (Wüste Film Ost, Wüste Film, Magnolia Filmproduktion) und Marten Persiels Dokumentarfilm THIS AIN’T CALIFORNIA (Wildfremd Production) im Programm. Sehr gut kamen die Filme aus der German Films Kurzfilmrolle NEXT GENERATION SHORT TIGER 2012 bei den Zuschauern an, die in der Kinolobby und vor den Hauptfilmen präsentiert wurden. German Films Go North! wurde von German Films mit Unterstützung des Kinos Sture Biografen, der Deutschen Botschaft Stockholm und Kodak organisiert.

Die TYSKEFILMDAGE in Kopenhagen eröffneten mit einer ausverkauften Vorführung von Christian Petzolds BARBARA (Schramm Film Koerner & Weber). Auch die zweite Vorführung von BARBARA und Schlussvorführung von HANNAH ARENDT von Margarethe von Trotta (Heimatfilm) fand vor ausverkauften Reihen statt.  Des Weiteren wurden DIE UNSICHTBARE von Christian Schwochow (teamWorx), FORMENTERA von Ann-Kristin Reyels (unafilm), HALT AUF FREIER STRECKE von Andreas Dresen (Rommel Film), KRIEGERIN von David Wnendt (MAFILM Martens Film- und Fernsehproduktions GmbH), OH BOY von Jan Ole Gerster (Schiwago Film) und DU HAST ES VERSPROCHEN von Alex Schmidt (Wüste Film Ost, Wüste Film, Magnolia Filmproduktion) jeweils in gut besuchten Kinosälen gezeigt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Programmkino Grand Teatret und dem Goethe-Institut Kopenhagen mit Unterstützung von German Films.

Weitere Fotos auf Facebook...