Newsletter
 
 
 
 
FESTIVALFIEBER IN LAGUNENSTADT UND KANADISCHER METROPOLE
DU HAST ES VERSPROCHEN
WADJDA
CLOUD ATLAS
HANNAH ARENDT

Am 29. August fällt der Startschuss für die Internationalen Filmfestspiele in Venedig, dem ältesten Filmfestival der Welt. Kurz danach geht es am 6. September schon über dem großen Teich mit dem Toronto International Film Festival (TIFF) weiter.  

In Venedig läuft mit DU HAST ES VERSPROCHEN (Wüste Film Ost, Wüste Film, Magnolia Filmproduktion) zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals eine deutsche Produktion als Midnight Screening im Offiziellen Programm (außerhalb des Wettbewerbs). Der Erstlings-Spielfilm von Regisseurin Alex Schmidt aus Berlin wird am 7. September am Lido gezeigt. Hauptrollen in dem Mystery-Thriller haben Mina Tander, Laura de Boer, Katharina Thalbach, Max Riemelt u. a. übernommen.    

Weiterhin sind in Venedig mehrere deutsche Ko-Produktionen zu sehen. So nehmen PARADIES: GLAUBE von Ulrich Seidl (AT/DE/FR, Tatfilm ) und PASSION von Brian De Palma (FR/DE, Integral Film) am Internationalen Wettbewerb teil. In der Sektion Orizzonti darf man u. a. gespannt sein auf WADJDA von Haifaa Al Mansour, (DE/SA), produziert von Razor Film Produktion, dem ersten Spielfilm, der jemals in Saudi Arabien gedreht wurde. SCHIMMEL (KÜF) von Ali Aydin, (TR/DE, Beleza Film) wird in der unabhängigen Sektion Settimana Internationale della Critica laufen.

Alle deutschen Filme im Programm...

In Toronto ist der deutsche Film mit der Fülle von 29 Produktionen vertreten. So laufen in einer der wichtigsten Sektionen, der Special Presentation, gleich fünf Produktionen mit deutscher Beteiligung, dabei unter anderem die heiß erwarteten CLOUD ATLAS von Lana Wachowski, Tom Tykwer und Andy Wachowski (US/DE, Cloud Atlas Production), HANNAH AHRENDT von Margarethe von Trotta (DE/LU/FR, Heimatfilm) und Cate Shortlands LORE (DE/AU/GB, Rohfilm), der in Locarno bereits den Publikumspreis gewann. 

WIR WOLLTEN AUFS MEER (UFA Cinema, Frisbeefilms) von Toke Constantin Hebbeln, eine Geschichte um befreundete Hafenarbeiter in Rostock zur Zeit der DDR wird in der Sektion Contemporary World Cinema präsentiert. Alexander Fehling, einer der drei Hauptdarsteller, wird zur internationalen Premiere nach Toronto reisen. Schon 2011 war er mit DER FLUSS WAR EINST EIN MENSCH beim Festival vertreten.

Weitere deutsche Filme und Gäste in Toronto...

 
 
WIR WOLLTEN AUFS MEER 9. OSCAR®-KANDIDAT

Nachdem letzte Formalitäten geklärt werden konnten, freut sich German Films WIR WOLLTEN AUFS MEER von Toke Constantin Hebbeln (UFA Cinema, Frisbeefilms) als 9. Film, der für die deutsche Oscar®-Vorauswahl eingereicht wurde, anzukündigen. 

Alle eingereichten Filme und weitere Informationen...

 
 
NEUER FESTIVALKOORDINATOR BEI GERMAN FILMS

Dennis Ruh betreut seit dem 20. August die Festivalkoordination bei German Films und tritt somit die Nachfolge von Kim Liebeck an. Er wird zukünftig die Sichtungen für die wichtigsten internationalen Filmfestivals organisieren und betreuen, sowie Events wie den deutschen Empfang in Cannes koordinieren. Dennis Ruh ist neuer Ansprechpartner für Produzenten bezüglich möglicher Festivalstrategien und die Vergabe von Marketing- und Untertitelzuschüssen.

Dennis Ruh war seit 2008 zuletzt als Programm- und Organisationsleiter beim Internationalen Filmfest Oldenburg tätig. Hierzu zählte auch die Koordination der internationalen Festivalkooperationen, u.a. mit dem Festival Internacional de Cine de Gijón und dem Festival du Nouveau Cinema in Montréal. Weiterhin arbeitete er als Produktmanager im Bereich DVD- und VOD-Vertrieb, Pressearbeit und Marketing bei Independent Partners Film. Dennis Ruh schloss sein Studium der Kulturwissenschaft, Soziologie und Geschichte an der Universität Bremen und der Audiovisuellen Kommunikation an der Universitat de València mit einer Magisterarbeit zur Medieneventisierung von Filmfestivals ab. Für German Films war er bereits im Bereich der Projektkoordination der German Films Previews 2012 tätig.

 

 
 
LOCARNO: SOMMERFESTIVAL AUCH IM REGEN EIN ERFOLG FÜR DEUTSCHE FILME
Saskia Rosendahl spielt in LORE
Das LORE Team
Das VERGISS MEIN NICHT Team

Der Auftakt für den deutschen Film auf der Piazza Grande am ersten Donnerstag des Festivals konnte besser nicht sein. Wunderbares Wetter, gute Laune, Alain Delon als Ehrengast. Knapp 6.000 Zuschauer auf der Piazza sahen sich mit Begeisterung Cate Shortlands Film LORE (DE/AU/GB) an, der von Rohfilm produziert wurde und dessen Hauptdarstellerin Saskia Rosendahl das Potential zu einem richtigen Star hat. Zum Schluss des Festivals wurde LORE mit dem Publikumspreis der Piazza Grande ausgezeichnet. David Sievekings Dokumentarfilm VERGISS MEIN NICHT (Lichblick Media) gewann den Preis als bester Film der Settimana della Critica.  

Mehr zu Premieren und Veranstaltungen in Locarno...

 
 
SPOTLIGHT: CHILE

Vom 17. bis 25. August findet in der chilenischen Hauptstadt das 8. Santiago Festival Internacional de Cine (SANFIC) statt. Der deutsche Film ist dort mit 16 Produktionen und Ko-Produktionen sehr prominent vertreten.

Im Internationalen Wettbewerb läuft Christian Schwochows DIE UNSICHTBARE (teamWorx Produktion).

In der Sektion Visones del Mundo sind gleich sechs deutsche Produktionen zu sehen: 4 TAGE IM MAI von Achim von Borries (DE/RU/UA, X Filme Creative Pool), ALMANYA – WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND von Yasemin Samdereli (Roxy Film) THIS AIN’T CALIFORNIA von Marten Persiel (Wildfremd Production), GERHARD RICHTER PAINTING von Corinna Belz (zero one film), DER GANZ GROSSE TRAUM von Sebastian Grobler (deutschfilm, Senator Filmproduktion) und WESTWIND von Robert Thalheim (Credofilm, Lakoonfilm). In Visiones del Mundo: Joyas de Medio Oriente wird die deutsche Ko-Produktion LAST DAYS IN JERUSALEM von Tawfik Abu Wael (IL/DE/FR, Neue Pegasos Films) gezeigt.

In der Sektion Experiencias ist BARBARA von Christian Petzold (Schramm Film Koerner & Weber), CAPTIVE von Brillante Mendoza (FR/PH/DE, B.A. Produktion), WAS BLEIBT von Hans-Christian Schmid (23/5 Filmproduktion), HALT AUF FREIER STRECKE von Andreas Dresen (Peter Rommel Productions) und GOTT DES GEMETZELS von Roman Polanski (FR/DE/PL/ES, Constantin Film Produktion) zu sehen.

Auch zeigt das Festival eine Victor Kossakovsky-Retrospektive in der die beiden deutschen Ko-Produktionen WEDNESDAY (DE/RU/GB/FI/DK, Filmproduktion Sreda) und VIVAN LAS ANTÍPODAS (DE/AR/NL/CL, ma.ja.de Filmproduktion) dabei sind.