Newsletter
 
 
 
 
FERNSEHEN MADE IN GERMANY VON SHANGHAI BIS MONTE CARLO
Tor nach Asien: Shanghai TV-Festival
Deutsche Delegation auf der FICCI-FRAMES Mumbai
Gemeinschafts-Stand auf der MIP TV

Der Juni steht im Zeichen der wichtigsten internationalen TV-Festivals. Den Auftakt macht das Shanghai TV Festival, das am 6. Juni eröffnet wird. Das Festival mit angebundener Messe ist das wichtigste seiner Art in Asien. 1986 gegründet, war das Festival anfangs nur auf den chinesischen Markt ausgerichtet. Seit den 90er Jahren hat es sich für internationale Produktionen und Fachbesucher geöffnet und ist mittlerweile zu einer interessanten Plattform für alle geworden, die den chinesischen Fernseh-Markt besser kennen lernen wollen. Seit 2006 ist German Films Partner des Festivals und bemüht sich u.a. durch eine Sammeleinreichung um eine starke Präsenz deutscher Produktionen – mit sichtbarem Erfolg: diesmal wurden neun deutsche Produktionen in den internationalen Wettbewerb eingeladen, kein anderes Land ist so gut vertreten. Außerdem wird ein deutscher Produzent in der Jury dabei sein: Norbert Sauer (UFA Film-/Fernsehproduktion). Im Rahmen des Festivals organisiert German Films auch wieder ein Informations- und Networkingprogramm für deutsche Produzenten in Shanghai.

Mehr...

 
 
CANNES 2011: EIN GUTER JAHRGANG
Andreas Dresen und Peter Rommel
DER BRIEF
Charlotte Rampling und Angelina Maccarone
Mariette Rissenbeek und Regine Sixt

Am Sonntag gingen die 64. internationalen Filmfestspiele in Cannes zu Ende, mit großem Erfolg für Produktionen aus Deutschland - im Festivalprogramm wie auch im Filmmarkt. Bei der Weltpremiere ihres neuen Films HALT AUF FREIER STRECKE in der Reihe Un Certain Regard wurden Regisseur Andreas Dresen, Produzent Peter Rommel und das Team vom Publikum gefeiert, auch bei der internationalen und deutschen Presse fand der Film großen Anklang. Am Samstag Abend verlieh ihm dann die internationale Jury (Leitung: Emir Kusturica) den Preis für den besten Film, ex-aequo mit Kim Ki-Duks ARIRANG. Bereits am Freitag wurde der Kurzfilm DER BRIEF von Doroteya Droumeva (dffb) als bester Film in der Cinéfondation benannt.

Es wurde diesmal viel verkauft und eingekauft auf dem Markt, im internationalen Umfeld ist die Neugier auf Kino wieder gestiegen. Sehr gut besucht waren die von German Films organisierten Marktvorführungen „New German Films in Cannes“ und der German Pavillon, der von German Films gemeinsam mit Focus Germany traditionsgemäß betrieben wird. Über 800 Branchenvertreter aus dem In- und Ausland trafen sich beim Deutschen Empfang, der an einer neuen Location stattfand. Unter den Gästen waren u.a. Andreas Dresen und Peter Rommel, Angelina Maccarone und ihre Protagonistin Charlotte Rampling, Bettina Brokemper und Udo Kier - und auch die anderen Teams der deutschen Beiträge freuten sich über den gelungenen Abend, der erst weit nach Mitternacht zu Ende ging. Dank einer Charity-Aktion der Regine Sixt Kinderhilfe „Drying Little Tears“ konnten die Gäste bei Vollmond auch ihre eigene Kreativität ausleben und Bilder malen, die zur Unterstützung japanischer Kinder versteigert werden.

Schon am Vortag war in Cannes gefeiert worden: Zuerst 10 Jahre Minitraité, in Anwesenheit der Minister Frédéric Mitterand und Bernd Neumann, die aus diesem Anlass gleich eine Erhöhung des Etats verkünden konnten, und die internationale Premiere des Kurzfilmprogramms Next Generation Short Tiger, für das gleich 33 Vertreter des deutschen Filmachwuchses nach Cannes angereist waren.

 
 
SPOTLIGHT LOS ANGELES
RAJU
Max Zähle und Sin Huh
Dreharbeiten in Kalkutta

Studenten-Oscar für RAJU

RAJU, der Abschlussfilm von Regisseur Max Zähle an der Hamburg Media School, ist unter den drei Gewinnern der Student Academy Awards 2011 in der Kategorie Foreign Film. Der Kurzspielfilm mit Wotan Wilke Möhring und Julia Richter thematisiert packend Kinderhandel in Indien. Produziert wurde er von Stefan Gieren, die Kamera führte Sin Huh – beide Absolventen der Hamburg Media School. Erstmals wird der Studenten-Oscar für den besten fremdsprachigen Film in diesem Jahr an drei Produktionen vergeben. Ob RAJU die begehrte Trophäe in Gold, Silber oder Bronze erhält, erfahren die Filmemacher bei der Verleihung am 11. Juni in Los Angeles. German Films unterstützt das Team mit einem Zuschuss für die Reisekosten und das Marketing.

Los Angeles Film Festival

Vom 16. bis 26. Juni findet das Los Angeles Film Festival statt. Das Festival widmet sich schwerpunktmäßig dem amerikanischen Independent-Kino und zeigt nur wenige ausländische Produktionen. Diesmal haben es vier deutsche Koproduktionen in die Auswahl geschafft, in der Retro läuft außerdem Wolfgang Petersens Klassiker DAS BOOT im Director’s Cut.

Villa Aurora-Stipendium

Die Villa Aurora vergibt jährlich dreimonatige Stipendien an bis zu 16 Künstler, darunter auch Filmemacher. Der Stipendiat erhält die Möglichkeit in der in Pacific Palisades gelegenen Villa für ein Projekt zu recherchieren. Im Juni tagt die Jury in Berlin, die Auswahl wird im Herbst bekannt gegeben – zum vierten Mal ist Nicole Kaufmann, Projekt-Koordinatorin USA bei German Films, unter den Juroren.