Best Foreign Language Film

German Films übernimmt als zuständige nationale Dachorganisation für den jährlich zu berufenen Auswahlausschuss die Vorbereitung und Durchführung im Auswahlverfahren für den deutschen Beitrag um den Oscar® in der Kategorie „Bester nicht-englischsprachiger abendfüllender Kinofilm“.

German Films ist ausschließlich für die formale und termingerechte Einhaltung der von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences aufgestellten Richtlinien verantwortlich und fungiert als ausführende Koordinationsstelle.

Hier finden Sie die aktuellen Unterlagen zum Download für die Einreichung bei German Films für den 91. Oscar® in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Kinofilm“:

 
Folgende elf Filme wurden von deutschen Produzenten bei German Films für 91. Oscar® in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Kinofilm“ eingereicht:

  • 3 TAGE IN QUIBERON (Emily Atef), Rohfilm Factory
  • BALLON (Michael Bully Herbig), herbX Film- und Fernsehproduktion
  • DER HAUPTMANN (Robert Schwentke), Filmgalerie 451
  • IN DEN GÄNGEN (Thomas Stuber), Sommerhaus Filmproduktion
  • MACKIE MESSER – BRECHTS DREIGROSCHENFILM (Joachim A. Lang), Zeitsprung Pictures
  • DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER (Lars Kraume), Akzente Film- und Fernsehproduktion
  • SIMPEL (Markus Goller), Letterbox Filmproduktion
  • TEHERAN TABU (Ali Soozandeh), Little Dream Entertainment
  • TRANSIT (Christian Petzold), Schramm Film Koerner & Weber
  • UNSICHTBAREN, DIE – WIR WOLLEN LEBEN (Claus Räfle), Look! Filmproduktion
  • WERK OHNE AUTOR (Florian Henckel von Donnersmarck), Wiedemann & Berg Film


Die Auswahlvorführungen finden am 28./29. August 2018 in München statt. Die Auswahljury is wie folgt besetzt:

  • Verband Deutscher Filmproduzenten e.V.: Susa Kusche
  • Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V. / Sektion Kino: Stefan Sporbert
  • Verband deutscher Filmexporteure e.V.: Moritz Hemminger
  • Verband der Filmverleiher e.V.: Holger Fuchs
  • Hauptverband deutscher Filmtheater Kino e.V.: Christoph Preßmar
  • Verband der Deutschen Filmkritik e.V.: Carolin Weidner
  • Bundesverband Regie e.V.: Marie Noelle Sehr
  • Deutsche Filmakademie e.V.: Maria Furtwängler, Lena Schömann